https://www.faz.net/-gpf-9f9fk

Nordkorea : Kim lädt Papst nach Pjöngjang ein

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un Bild: dpa

Der nordkoreanische Machthaber sendet ein weiteres Entspannungssignal: Er lässt Südkorea eine Einladung an Papst Franziskus überbringen.

          Nach Angaben aus Südkorea lädt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Papst Franziskus nach Pjöngjang ein. Südkoreas Präsident Moon Jae-in werde die Einladung kommende Woche überbringen, wenn er den Papst bei einer Europareise treffe, teilte das Präsidialamt in Seoul am Dienstag mit.

          Beim Korea-Gipfel im vergangenen Monat habe Kim Moon bereits mitgeteilt, er wolle den Papst nach Nordkorea einladen. Kim sendet seit Jahresbeginn vermehrt Entspannungssignale im Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm des abgeschotteten Landes. Im Zuge dessen traf er sich auch mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Singapur. Es war das erste Treffen eines amerikanischen Präsidenten und eines nordkoreanischen Machthabers.

          Papst Franziskus

          Erst am Montag hatte der amerikanische Außenminister Mike Pompeo nach Gesprächen in Pjöngjang von „bedeutsamen Fortschritten“ gesprochen. Beide Seiten seien einem zweiten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim „ziemlich nahe“. Termin und Ort wurden aber noch nicht genannt.

          Pompeo sagte weiter: „Beide Führer glauben, dass wirklicher Fortschritt, bedeutender Fortschritt bei dem nächsten Gipfeltreffen gemacht werden kann.“ Man sei „noch nicht ganz da, aber wir werden dorthin gelangen“. 

          Auch zu Südkorea gab es zuletzt eine Annäherung. Kim traf sich bereits drei Mal in diesem Jahr mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon. Zudem entsandte Nordkorea eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen nach Südkorea.

          Weitere Themen

          EuGH kippt deutsche Pkw-Maut Video-Seite öffnen

          Wegen Diskriminierung : EuGH kippt deutsche Pkw-Maut

          Deutschland darf im kommenden Jahr doch keine Maut von Autofahrern erheben. Die Richter des Europäischen Gerichtshofs gaben damit einer Klage Österreichs statt.

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.