https://www.faz.net/-gpf-7hqoh

Kenia : Dutzende Tote bei Terrorangriff in Nairobi

  • -Aktualisiert am

Somalische Extremistengruppe al-Schabaab bekennt sich via Twitter zum Anschlag auf ein kenianisches Einkaufszentrum Bild: AFP

Auch einen Tag nach dem Terrorangriff auf ein Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi halten sich die Angreifer noch mit einer unbekannten Zahl von Geiseln in dem Komplex verschanzt. Bislang wurden 68 Tote gezählt.

          4 Min.

          Mehr als 24 Stunden nach Beginn des blutigen Terrorangriffs auf ein Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi halten sich die Angreifer am Sonntagabend immer noch mit einer unbekannten Zahl von Geiseln in dem Komplex verschanzt. Bislang hat der Überfall offiziellen Angaben zufolge 68 Menschen das Leben gekostet; 175 weitere Besucher wurden zum Teil schwer verletzt. Die radikale somalischen Miliz al Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag. Kenianische Krankenhäuser hatten am Samstag zu Blutspenden aufgerufen, um die Schwerverletzten retten zu können. Unter den Toten sind nach Angaben ihrer jeweiligen Regierungen zwei Französinnen — eine junge Mutter und ihre Tochter — sowie zwei kanadische Staatsbürger, eine von ihnen eine Diplomatin.

          Das amerikanische Außenministerium teilte mit, Mitarbeiter seiner Botschaft in Nairobi seien in „tragischer Weise“ von dem Überfall betroffen. Inoffiziell hieß es, dass vier Amerikaner verletzt worden seien. Auch die Regierung in London geht davon aus, dass unter den Opfern britische Staatsbürger sind. Ob sich unter den Toten beziehungsweise unter den Geiseln Deutsche befinden, steht noch nicht fest. Außenminister Guido Westerwelle verurteilte den Angriff am Sonntag „auf das schärfste“. Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta, der einen Neffen und dessen Verlobte bei dem Angriff verlor, versprach am Samstag bei einer aufgewühlten Rede an die Nation, die Terroristen „zu verfolgen, wohin immer sie flüchten, und sie zu bestrafen“.

          Die kenianischen Streitkräfte teilten am späten Sonntagabend mit, dass die meisten Geiseln frei seien. Vier Sicherheitskräfte seien bei dem Großeinsatz verletzt worden. Der Einsatz gegen die Geiselnehmer ging indes weiter.

          Terroranschlag in Nairobi

          Am Sonntag hatte die kenianische Armee Sondereinheiten in den Stadtteil Westgate verlegt, um offenbar die Stürmung des Einkaufszentrums vorzubereiten. Den ganzen Vormittag über war sporadisches Gewehrfeuer zu hören. Angeblich war es der Armee bis zum Abend gelungen, die Terroristen in den unteren Teil des vierstöckigen Gebäudes abzudrängen. Versuche, mit den Geiselnehmern Kontakt aufzunehmen, schlugen zunächst fehl. Die Nachrichtenagentur AFP berichte unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass am Sonntagnachmittag ein israelisches Sondereinsatzkommando in das Innere des Einkaufszentrums vorgerückt sei, um die Terroristen zu töten. Dabei soll es sich um eine Kampfgruppe des „Sayeret Matkal“ genannten Geiselrettungsteams der israelischen Kriegsmarine handeln. Israel unterhält in Kenia zwar keinen Militärstützpunkt, allerdings gilt die dortige Botschaft aufgrund der ständigen Anwesenheit von Spezialkräften als eine der am besten gesicherten in Afrika. Für das Eingreifen israelischer Elitesoldaten lag bis zum Abend allerdings keine offizielle Bestätigung vor. Der kenianische Sicherheitsminister sprach am Sonntag von einer „sehr schwierigen taktischen Situation“, weil ein Frontalangriff auf die Terroristen unweigerlich das Leben der Geiseln gefährde.

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.