https://www.faz.net/aktuell/politik/kathrin-oertel-pegida-mitgruenderin-bittet-muslime-um-entschuldigung-13569203.html

Kathrin Oertel : Pegida-Mitgründerin bittet Muslime um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Will sich „einfach wirklich entschuldigen“: Kathrin Oertel Bild: dpa

Die Pegida-Mitgründerin Kathrin Oertel zeigt späte Reue. Sie fühle sich „ein Stück weit mitverantwortlich für die ganze Hetzkampagne, die hier losgetreten worden ist“, sagt sie in einem Video auf Facebook.

          1 Min.

          „Pegida“-Mitgründerin Kathrin Oertel empfindet offenbar inzwischen Reue über das Schüren von Ressentiments gegenüber Andersgläubigen. In einem neu auf ihrer Facebook-Seite eingestellten Video bat Oertel dafür um Verzeihung. Wörtlich sagte sie: „Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei allen Migranten und vor allen bei den Muslimen unter ihnen entschuldigen.“

          Die meisten Muslime lebten friedlich und integriert in Deutschland und achteten die Gesetze und die Kultur. „Das vergessen hier einfach total viele“, sagte Oertel. Sie selbst fühle sich „ein Stück weit mitverantwortlich für die ganze Hetzkampagne, die hier losgetreten worden ist“. Dafür wolle sie sich „einfach wirklich entschuldigen.“ Sie könne jetzt nur „alles dafür tun, dass das irgendwie wieder in Ordnung kommt“.

          In dem fast elfminütigen Video beschwört Oertel außerdem, dass sich „das Volk“ nicht mehr spalten lassen dürfe. Aufhören müsse in der Debatte das „Herumdoktern an den Symptomen“. Vielmehr müssten die eigentlichen Ursachen gesellschaftlicher Entwicklungen in den Blick genommen werden.

          Feindbilder : Pegida und deren Gegner

          Weitere Themen

          Bundestag verlängert Mali-Einsätze

          Bundeswehr : Bundestag verlängert Mali-Einsätze

          In Mali hat sich die Sicherheitslage Jahr für Jahr verschlechtert. Trotzdem hat der Bundestag die Bundeswehreinsätze in dem westafrikanischen Land nun verlängert – mit einer Notfallregelung.

          Topmeldungen

          Fridays fo Future demonstriert gegen den Braunkohletagebau

          Demokratie in der Krise : Die Abschaffung der Jugend

          Die letzten Wahlen haben gezeigt, dass die Jüngeren kaum eine Rolle spielen – es gibt einfach zu wenig von ihnen. Was heißt das aber für unsere Zukunft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie