https://www.faz.net/-gpf-wh05

Katholische Kirche : Zollitsch: Zölibat „nicht theologisch notwendig“

  • Aktualisiert am

Die Verbindung zwischen Priestertum und Ehelosigkeit sei „nicht theologisch notwendig” Bild: dpa

Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat sich abermals „gegen Denkverbote“ beim Thema Zölibat ausgesprochen. Für einen Abschied von der Ehelosigkeit wäre ein Konzil nötig, da das „eine Revolution wäre, bei der ein Teil der Kirche nicht mitginge“, sagte er.

          Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat sich abermals „gegen Denkverbote“ beim Thema Zölibat ausgesprochen. Die Verbindung zwischen Priestertum und Ehelosigkeit sei „nicht theologisch notwendig“, sagte der Freiburger Erzbischof dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

          Ein Abschied vom Zölibat „wäre eine Revolution, bei der ein Teil der Kirche nicht mitginge“, sagte der 69-Jährige. Nötig wäre dafür ein Konzil, weil in das innere Leben der gesamten Kirche eingegriffen werden würde. Als Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann tritt Zollitsch an diesem Montag offiziell sein Amt als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz an.

          Geringere Nähe zwischen katholischer Kirche und CDU

          Zollitsch ging auch auf Distanz zu Äußerungen anderer Bischöfe zum Thema Kinderkrippe. „Begriffe wie „Gebärmaschinen“ oder „Herdprämie“ gehören nicht zu meinem Wortschatz und machen jede Diskussion im Ansatz kaputt. Wir brauchen Kinderkrippen, weil viele Eltern sie einfach benötigen“, sagte er.

          Kritisch äußerte sich Zollitsch zur Entwicklung der CDU, obwohl von dieser Partei „viele christliche Werte in unserem Sinne aufgegriffen werden“. Doch die CDU habe sich stärker neoliberalen Thesen angenähert und stehe dabei in der Gefahr, die soziale Marktwirtschaft oder das Soziale nicht mehr genügend im Blick zu haben. Die Nähe zwischen katholischer Kirche und CDU sei deshalb geringer geworden. Andererseits griffen andere Parteien wie SPD und Grüne „Dinge, die uns wichtig sind, stärker auf als früher“.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.