https://www.faz.net/-gpf-7gwxz

Katholische Kirche : Der freigebige Bauherr von Limburg

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst

Die Blicke richteten sich auf Bischof Tebartz-van Elst und seinen Generalvikar Franz Kaspar, dem er die Verantwortung für alle Angelegenheiten rund um den Bau des Bischofshauses übertragen hatte. Das Domkapitel widersetzte sich dem im Übrigen nicht und ließ es auch geschehen, dass Bischof und Generalvikar zur Aufsicht über das Vermögen des Bischöflichen Stuhls einen aus drei Personen bestehenden Vermögensverwaltungsrat einsetzten, der nur ihnen Rechenschaft schuldig ist.

Wirtschaftlicher Sachverstand war und ist dem Aufsichtsgremien nicht abzusprechen. Eines der drei Mitglieder ist der frühere hessische Europaminister Jochen Riebel (CDU). Im Januar dieses Jahres wurde er in Würdigung seiner „Verdienste in Kirche, Staat und Verwaltung“ in Limburg zum „Komtur des Päpstlichen Ritterordens des Heiligen Gregors des Großen“ erhoben. Ein anderes Mitglied ist Dr. Theodor-Michael Lucas, Vorstandssprecher der in Köln ansässigen Josefs-Gesellschaft, einer der bundesweit größten kirchlichen Träger von Sozialeinrichtungen. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Josefs-Gesellschaft gGmbH sowie des Verwaltungsrates der Josefs-Gesellschaft e.V. ist der Limburger Generalvikar Kaspar.

Allerdings stellte sich im Juni rückblickend die Frage, woher der Bischöfliche Stuhl, dessen Stammvermögen aus Immobilien und Ländereien besteht und der laufende Ausgaben aus den Erträgen bestreitet, über mehr als sieben Millionen Euro liquider Mittel verfügt haben sollte, die in das Bauvorhaben investiert werden konnten. Zudem warf die Namensgebung „Diözesanes Zentrum“ die Frage auf, ob das Vermögen des Bischöflichen Stuhles womöglich zu satzungsfremden Zwecken ausgegeben worden war. Drittens kam in Gesprächen mit Kirchenrechtlern der Verdacht auf, dass der Vermögensverwaltungsrat des Bischöflichen Stuhls Vorschriften des Kirchenrechts derart verletzt haben könnte, dass wichtige Rechtsgeschäfte nichtig seien.

Baustellenbesichtigung in Limburg mit Generalvikar Franz Kaspar (rechts)

Denn im Unterschied zu der landläufigen Meinung, wonach der Kirche das Geld reichlich locker sitze, unterliegt die Verwendung von Vermögen kirchlicher Körperschaften strengen Regeln. Einschlägig sind neben den universalkirchlich geltenden Vorschriften des Codex Iuris Canonici (CIC) aus dem Jahr 1983 auch die sogenannten Partikularnormen für den Bereich der Deutschen Bischofskonferenz. Der Codex kommt in Bezug auf das Vermögen des Bischöflichen Stuhls vor allem mit den Bestimmungen zur Geltung, die vor den Verkauf von Stammvermögen juristischer Personen oder vergleichbare Rechtsgeschäfte hohe Zustimmungshürden setzen (Can. 1290ff.). Demnach bedürfen Transaktionen größeren Umfangs nicht nur der Billigung durch den Diözesanvermögensverwaltungsrat und das Domkapitel. Auch der Vatikan muss in bestimmten Fällen zustimmen: So hat die Deutsche Bischofskonferenz im Jahr 2002 festgelegt, dass jede Ausgabe von mehr als fünf Millionen Euro dem Genehmigungsvorbehalt Roms unterliegt - andernfalls wäre das entsprechende Rechtsgeschäft nichtig.

Die Satzung des Bischöflichen Stuhls schließlich legt fest, dass die Erträge und Vermögenswerte der „Bereitstellung von Wohn- und Arbeitsräumen des Bischofs von Limburg dienen“ dürfen oder auch der „Unterhaltung der für die Ausübung des Dienstes des Bischofs von Limburg notwendigen Immobilien“ - nicht aber der Errichtung „diözesaner“ Bauten. Dafür gibt es den regulären Bistumsetat, der der Aufsicht durch den Kirchensteuerrat unterliegt.

Weitere Themen

Kinder-Camps als Geldanlage

Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

Topmeldungen

Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.