https://www.faz.net/-gpf-7ti3p

Katholische Kirche : Bischof Bonny stellt päpstliche Weisungen in Frage

Bischof Johan Bonny Bild: (c) FRANCOIS LENOIR/Reuters/Corb

Das hat es in der jüngeren Kirchengeschichte noch nicht gegeben: Ein amtierender Bischof stellt sich schonungslos gegen das kirchliche Lehramt und die päpstlichen Weisungen in Sachen Ehe und Familie.

          1 Min.

          Kurz vor Beginn der Bischofssynode über Ehe und Familie hat ein amtierender Bischof eine vernichtende Bilanz der einschlägigen Texte des kirchlichen Lehramtes und der entsprechenden moralischen Weisungen der Päpste gezogen. In einer Denkschrift, die der F.A.Z. vorliegt, hält Johan Bonny, Bischof von Antwerpen, den Päpsten Paul VI. und Johannes Paul II. vor, in Fragen von Ehe, Sexualität, Familie und Beziehung, mit der auf dem II. Vatikanischen Konzil (1962–1965) praktizierten Kollegialität von Papst und Bischofskollegium gebrochen zu haben: „Diese Spaltung darf nicht bleiben.“

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Am Anfang dieser Entwicklung stand das Verbot jeder Form künstlicher Empfängnisverhütung durch Papst Paul VI. in dem Lehrschreiben „Humanae vitae“ (1968) – „quer zu dem Votum der Expertenkommission, die er selbst ernannt hatte, der Kardinals- und Bischofskommission, die sich mit dieser Frage befasst hatte, des Weltkongresses der Laien (1967), der großen Mehrheit der Moraltheologen, Ärzte und Wissenschaftler sowie der meisten engagierten Katholiken“. Ein weiterer Tiefpunkt ist für den 59 Jahre alten Belgier, der seit 2009 an der Spitze des Bistums Antwerpen steht und zuvor viele Jahre ein enger Mitarbeiter der deutschen Kurienkardinals Walter Kasper im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen war, das Schreiben „Familiaris Consortio“ von Johannes Paul II. (1981).

          Weil das Lehramt die Jahrhunderte gewachsene Einsicht in die Würde einer Gewissensentscheidung ignorierte, wuchs die Kluft zwischen der sittlichen Unterweisung der Kirche und der moralischen Einsicht der Gläubigen. Die Folge: „Ein Dokument des höchsten Lehramts nach dem anderen über Fragen der Sexualität, der Familie oder der Bioethik stieß auf wachsendes Unverständnis und weitreichende Gleichgültigkeit“.

          An die Bischofsversammlung, die am 5. Oktober ihre Arbeit aufnimmt, appelliert Bonny, theologisch wie praktisch nach einer „neuen und festeren Grundlage der kollegialen Beratung und Beschlussfassung zu suchen“. Zahlreiche Zitate aus dem Lehrschreiben „Evangelii Gaudium“ belegen, dass der belgische Bischof Papst Franziskus auf seiner Seite sieht.

          Weitere Themen

          Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Bis kommenden Dienstag : Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Vor der dritten Parlamentswahl in einem Jahr in Israel lädt Donald Trump Benjamin Netanjahu und seinen Herausforderer Benny Gantz nach Washington ein. Noch vor dem Treffen will Amerikas Präsident seinen Friedensplan für Nahost vorstellen.

          „Hier steht das Original“

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.