https://www.faz.net/-gpf-7n3mb

Katholische Bischöfe : Schlammschlacht in Lila

Die deutschen Bischöfe ziehen zur Eröffnungsmesse der Frühjahrs-Vollversammlung in den St.-Paulus-Dom in Münster ein. Bild: dpa

Am Mittwoch wird der neue Vorsitzende der Bischofskonferenz gewählt - es mangelt weder an möglichen Kandidaten noch an Versuchen, diese zu beschädigen. Den Ausschlag geben wird am Ende wohl die zweite Reihe.

          7 Min.

          Konrad Zdarsa ist in den Reihen der deutschen Bischöfe nicht dafür bekannt, dass er seine Meinung freimütig kundtut. Umso größer war das Erstaunen, als der Bischof von Augsburg seine Mitbrüder über die Zeitung „Lausitzer Rundschau“ wissen ließ, welches Format der neue Vorsitzende der Bischofskonferenz haben müsse: Dieser sei eher der Sprecher oder Repräsentant der Bischöfe, manchmal auch der Moderator, sagte der gebürtige Sachse, den Papst Benedikt XVI. im Jahr 2010 zum Nachfolger des dienstunfähigen Bischofs Walter Mixa gemacht hatte. Jenseits des Erstaunens war die Ratlosigkeit groß. Denn obwohl sich Bischöfe gerne mit Codes verständigen, die für Außenstehende schwer zu enträtseln sind, wollte die Deutung des Orakels aus Augsburg nicht gelingen.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Wollte Zdarsa mit dem scheidenden Vorsitzenden Erzbischof Robert Zollitsch abrechnen, der vor sechs Jahren kurzfristig die Nachfolge des erkrankten Kardinals Lehmann aus Mainz angetreten hatte? Dem langjährigen Freiburger Erzbischof aber sagen Freunde wie Gegner nach, nur in wenigen lichten Momenten Führungsstärke gezeigt zu haben. Öfter hing er wie eine Marionette an den Fäden des in Bonn ansässigen Sekretariats der Bischofskonferenz. Und der wolle jetzt gar ein „Vorkonklave“ veranstalten, um die Wahl seines Nachfolgers vorzubereiten, mokierte sich Zdarsa. Das lasse wohl auf ein „anderes Selbstverständnis des amtierenden Vorsitzenden“ schließen.

          Hoffnungslos überlasteter Erzbischof

          Oder ging es Zdarsa eher um eine Warnung an potentiell „starke“ Anwärter auf die Nachfolge Zollitschs? Diese zielte dann auf seinen Nachbarn in München, Kardinal Reinhard Marx. Doch der gebürtige Westfale gilt den einen Bischöfen als zu konservativ, den anderen als zu liberal und eigentlich allen als hoffnungslos überlastet. Das Erzbistum München und Freising, der Vorsitz der Freisinger Bischofskonferenz, der Vorsitz der in Brüssel ansässigen „Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft“ (Comece) und die Mitgliedschaft in dem von Papst Franziskus zur ständigen Einrichtung gemachten Beratungsgremium aus acht Kardinälen (K 8) fordern längst ihren Tribut.

          Vielleicht wollte Zdarsa aber auch nur verbal das Profil jenes Kandidaten schärfen, der die Stimmen der Bischöfe bekäme, die mit dem Erbe der theologisch wie kirchenpolitisch moderaten Vorsitzenden Lehmann und Zollitsch brechen und einer „geistlichen“ Kirche das Wort reden? Dann reimten sich Zdarsas Worte am ehesten auf den Münsteraner Bischof Felix Genn. Auf ihm ruhen nicht nur die Hoffnungen derer, die Marx verhindern wollen. Im Januar wurde der vormalige Weihbischof im Bistum Trier, der über Essen nach Münster gekommen war, als einziger Deutscher in die wichtige vatikanische Kongregation für die Bischöfe berufen. In dieser Funktion wird er künftig bei allen Bischofsbesetzungen in Deutschland ein gewichtiges Wort mitzureden haben.

          Weitere Themen

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puidgedemont wurde ein neuer Europäischen Haftbefehl verhängt.

          Topmeldungen

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.