https://www.faz.net/-gpf-98her

Katalonien-Kommentar : In der Sackgasse

  • -Aktualisiert am

Die Inhaftierung von Carles Puigdemont mag rechtlich geboten sein – ein Ersatz für ein ernstgemeintes Autonomieangebot ist sie nicht.

          1 Min.

          Für die politische Lage in Katalonien spielt es keine große Rolle, ob der frühere Regionalpräsident Puigdemont von Deutschland an Spanien ausgeliefert wird. Man fragt sich eher, was ihn bewogen hat, sein belgisches „Exil“ zu verlassen. Belgien ist eines der wenigen EU-Länder, wo er auf Duldung hoffen kann. Aber Puigdemont hat auch früher nicht den Eindruck hinterlassen, dass er die europäische Szenerie wirklich überblickt.

          Seine Annahme, dass er für die Abspaltung von Spanien Unterstützung im Rest der EU finden würde, war eine gewaltige Fehlkalkulation. Sie hat einiges dazu beigetragen, dass Katalonien sich jetzt in einer Sackgasse befindet.

          Die Separatisten sind ohne Führung und zerstritten, und die Zentralregierung in Madrid bemüht sich nicht um eine dauerhafte Lösung des Konflikts. Das ist keine gute Entwicklung. Spanien hat in Katalonien ein ernsthaftes Problem, dessen Bedeutung weit über die tägliche Parteipolitik hinausreicht. Die Inhaftierung von Separatisten mag rechtlich geboten sein – ein Ersatz für ein ernstgemeintes Autonomieangebot ist sie nicht.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.