https://www.faz.net/aktuell/politik/katalonien-in-der-sackgasse-15512355.html

Katalonien-Kommentar : In der Sackgasse

  • -Aktualisiert am

Die Inhaftierung von Carles Puigdemont mag rechtlich geboten sein – ein Ersatz für ein ernstgemeintes Autonomieangebot ist sie nicht.

          1 Min.

          Für die politische Lage in Katalonien spielt es keine große Rolle, ob der frühere Regionalpräsident Puigdemont von Deutschland an Spanien ausgeliefert wird. Man fragt sich eher, was ihn bewogen hat, sein belgisches „Exil“ zu verlassen. Belgien ist eines der wenigen EU-Länder, wo er auf Duldung hoffen kann. Aber Puigdemont hat auch früher nicht den Eindruck hinterlassen, dass er die europäische Szenerie wirklich überblickt.

          Seine Annahme, dass er für die Abspaltung von Spanien Unterstützung im Rest der EU finden würde, war eine gewaltige Fehlkalkulation. Sie hat einiges dazu beigetragen, dass Katalonien sich jetzt in einer Sackgasse befindet.

          Die Separatisten sind ohne Führung und zerstritten, und die Zentralregierung in Madrid bemüht sich nicht um eine dauerhafte Lösung des Konflikts. Das ist keine gute Entwicklung. Spanien hat in Katalonien ein ernsthaftes Problem, dessen Bedeutung weit über die tägliche Parteipolitik hinausreicht. Die Inhaftierung von Separatisten mag rechtlich geboten sein – ein Ersatz für ein ernstgemeintes Autonomieangebot ist sie nicht.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Berichte: USA vermuten Ukraine hinter Dugina-Mord

          Ukraine-Liveblog : Berichte: USA vermuten Ukraine hinter Dugina-Mord

          Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden +++ Russland bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2 +++ Putin ernennt Tschetschenenführer Kadyrow zum Generaloberst +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Ist die deutsche Wirtschaft eine große Baustelle oder übertreiben es Industrievertreter mit Warnungen?

          Energiekrise : Rette mich, wer kann

          Mit düsteren Warnungen rufen Wirtschaftsverbände nach neuen Hilfen für die Unternehmen. Ökonomen halten dagegen: Dass einige Betriebe die Produktion jetzt drosseln, sei eine gute Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.