https://www.faz.net/-gpf-97yyr

Trauergottesdienst im Dom : Karl Kardinal Lehmann wird am 21. März in Mainz beigesetzt

  • Aktualisiert am

Der Dom in Mainz, wo Karl Kardinal Lehmann beigesetzt werden soll. (Archivbild) Bild: dpa

Am 21. März wird der am Sonntagmorgen verstorbene Kardinal Lehmann im Mainzer Dom beigesetzt. Die Bevölkerung hat davor mehrere Tage Zeit, persönlich Abschied zu nehmen.

          1 Min.

          Der am Sonntagmorgen im Alter von 81 Jahren verstorbene frühere Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, wird am Mittwoch, 21. März, im Mainzer Dom beigesetzt. Vor dem Gottesdienst werde der Verstorbene in der Mainzer Seminarkirche, wo die Aufbahrung stattfindet, ab 14 Uhr verabschiedet und in einem Trauerzug durch die Innenstadt in den Dom überführt, teilte das Bistum Mainz am Sonntag mit. Der Gottesdienst werde von Lehmanns Nachfolger, Bischof Peter Kohlgraf, geleitet. Anschließend werde der Kardinal in der Bischofsgruft des Doms beigesetzt.

          Für den Trauergottesdienst im Dom werden den Angaben zufolge rund 300 Plätze reserviert, die übrigen Plätze sind frei zugänglich. Die Bevölkerung könne in den nächsten Tagen in der Kirche des Mainzer Priesterseminars in der Augustinerstraße von Kardinal Lehmann Abschied nehmen. Dort werde der Verstorbene ab Dienstag, 13. März, um 17 Uhr aufgebahrt. Zu diesem Termin werde in der Seminarkirche ein Requiem für den Verstorbenen gefeiert. An den Folgetagen - ab Mittwoch, 14. März - ist die Seminarkirche jeweils von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

          Weitere Themen

          Der Griff nach der Hand des Teufels

          Syriens Kurden und Assad : Der Griff nach der Hand des Teufels

          Bedrängt durch die türkische Offensive schließen die Kurden einen Pakt mit Assad. Dabei wissen sie, dass dem syrischen Regime nicht zu trauen ist. Der Konflikt wird noch unübersichtlicher und explosiver.

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Amerika hatte die Türkei mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive Ankaras in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.