https://www.faz.net/-gpf-9m4kd

Karfreitag in Nordirland : Ein Tag der Trauer

  • -Aktualisiert am

Forensiker der Polizei in Londonderry untersuchen im Januar 2019 einen Sprengsatz. Bild: AFP

Dass es in Nordirland seit mehr als zwanzig Jahren weitgehend friedlich geblieben ist, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Doch mit dem Mord an einer Frau in Londonderry ist die Gefahr für den Frieden wieder einmal deutlich geworden.

          Vor 21 Jahren stand der Karfreitag als Symbol der Hoffnung für Nordirland. Nach Jahrzehnten der Gewalt schuf ein Abkommen die Grundlage für einen Frieden zwischen den protestantischen Unionisten und den Katholiken, die eigentlich lieber in einem vereinten Irland leben möchten. Dass dieser Frieden seither weitgehend gehalten hat, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Alle Seiten haben dazu beigetragen, obwohl es immer wieder Krisen gab. So gibt es auch aktuell keine eigene nordirische Regionalregierung.

          Der Karfreitag 2019 ist ein Tag der Trauer. Eine Frau ist erschossen worden. Sie wollte über eine Polizeiaktion berichten, bei der die Sicherheitskräfte nach Waffen suchten. Ziel der Aktion war eine terroristische Abspaltung der Irisch-Republikanischen Armee.

          Um Unheil zu stiften, war niemals eine Mehrheit erforderlich

          Diese Gruppe soll auch für Sprengstoffanschläge in jüngerer Vergangenheit verantwortlich sein. Zwar bilden die Terroristen nur eine verschwindend kleine Minderheit in der Provinz. Aber um Unheil zu stiften, war noch niemals irgendwo eine Mehrheit erforderlich. Die Gefahr für den Frieden in Nordirland ist wieder einmal deutlich geworden. Zu einer gewissen Hoffnung berechtigt allenfalls, dass das gesamte in Parteien organisierte politische Spektrum Nordirlands den Mord einhellig verurteilt hat.

          Aber man kann leider nicht sicher sein, dass der Zusammenhalt gewahrt bleibt, sollten die politischen und wirtschaftlichen Folgen des Brexits Nordirland treffen. Das vor allem in England populäre Ansinnen, aus der Europäischen Union auszutreten, fand schon 2016 in Nordirland keine Mehrheit. Dort wussten und wissen die Menschen, was sie an der EU haben.

          Selbst für stramme Unionisten ist die Aussicht einer „harten“ Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland nicht verlockend. Aber angesichts der abgrundtiefen politischen Gräben in London wäre es wahrlich kein Wunder, wenn auch in Nordirland parteipolitische Engstirnigkeit über die Interessen des Landes gestellt würde. Christen in aller Welt begehen zwei Tage nach Karfreitag das Fest der Auferstehung. In Nordirland geht in diesem Jahr Bangen vor Hoffen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Migrationsgipfel auf Malta : Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Auf dem Minigipfel auf Malta wird sich zeigen, ob es in der Flüchtlingsfrage eine Lastenteilung in der EU gibt oder ob es beim Widerstreit nationaler Interessen bleibt. Selbst eine Einigung könnte noch viele Probleme offen lassen.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.