https://www.faz.net/-gpf-8f5ov

Karadžić-Urteil : Serbische Regierung beruft Sondersitzung ein

  • Aktualisiert am

Nach der Verurteilung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadžić zu 40 Jahren Haft kommt die Regierung Serbiens am Freitag zu einer Sondersitzung zusammen. Auf der Agenda steht nur ein Thema.

          1 Min.

          Nach der Verurteilung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadžić zu 40 Jahren Haft kommt die Regierung Serbiens am Freitag zu einer Sondersitzung zusammen. Einziges Thema sei das Urteil des UN-Kriegsverbrechertribunals, berichtete der TV-Sender B92 am Donnerstag in Belgrad. Zuvor werde Regierungschef Aleksandar Vucic mit dem Patriarchen der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Irinej, zusammenkommen.

          Karadzic war vom UN-Tribunal in Den Haag für Kriegsverbrechen während des Bürgerkrieges in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) verurteilt worden. Der heute 70-Jährige war erster Präsident der bosnischen Serben und Oberbefehlshaber ihrer Armee.

          Die frühere Partei von Karadžić SDS kritisierte das Urteil in einer ersten Reaktion. Er hoffe, dass im Berufungsprozess „das Unrecht korrigiert wird“, sagte ihr Vorsitzender Mladen Bosic in Sarajevo. „Karadžić wird in die Geschichte eingehen als einer der größten Verbrecher“, erwartete dagegen der sozialdemokratische Parteichef Nermin Niksic.

          Den Haag : Ex-Serbenführer Karadžić zu 40 Jahren Haft verurteilt

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Demonstranten protestierten am Samstag in São Paulo gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro.

          Corona-Protest in Brasilien : Echo einer halben Million Toten

          In Brasilien wächst der Unmut über die Corona-Politik des Präsidenten Jair Bolsonaro. Der denkt aber nicht an einen Kurswechsel – und setzt sich lieber an die Spitze von Motorrad-Korsos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.