https://www.faz.net/-gpf-7zc5f

Kampf gegen Islamisten : Terror-Tourismus soll verboten werden

  • Aktualisiert am

Screenshot aus einem Video deutscher Islamisten. Es zeigt sie in einem pakistanischen Terrorlager. Bild: dpa

Die Regierung plant eine weitere Gesetzesverschärfung gegen Islamisten. Laut einem Medienbericht sollen schon Reisen mit Terror-Absicht unter Strafe gestellt werden.

          1 Min.

          Die Bundesregierung plant eine Gesetzesverschärfung gegen sogenannte Terror-Touristen: Die Änderungen zielten auf Extremisten ab, die ins Ausland reisen, um sich dort an terroristischen Aktivitäten zu beteiligen, berichtete „Spiegel Online“ am Dienstag unter Berufung auf einen Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums. Demnach sollen Reisen unter Strafe gestellt werden, wenn sie das Ziel verfolgen, „terroristische Handlungen zu begehen, zu planen, vorzubereiten“.

          Die Neuregelung böte den Sicherheitsbehörden eine Handhabe etwa gegen deutsche Salafisten, die sich in Syrien radikalen Gruppen anschließen. Sicherheitskreise schätzen deren Zahl derzeit auf etwa 600. Die nach Deutschland zurückkehrenden Kämpfer werden als Gefahr eingestuft. Strafbar macht sich bislang aber nur, wer im Ausland ein Training in einem Terrorlager durchläuft.

          Bereits im vergangenen Monat hatte das Bundeskabinett beschlossen, Extremisten künftig mit einem Entzug des Personalausweises an der Ausreise zu hindern. Verdächtige sollen künftig einen Ersatzausweis erhalten, mit dem sie Deutschland nicht verlassen dürfen. Bisher war es nur möglich, Verdächtigen den Reisepass abzunehmen. Allerdings können Extremisten bislang aus Deutschland mit dem Personalausweis in die Türkei einreisen und von dort die Grenze nach Syrien überqueren.

          Bereits beschlossen: Extremisten sollen mit einem Entzug des Personalausweises an der Ausreise gehindert werden. Sie bekommen einen blauen Ersatzausweis.

          Weitere Themen

          Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“ Video-Seite öffnen

          Wahlkampf-Intelligenztests : „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“

          Geht es nach Präsident Donald Trump, müsste sein demokratischer Konkurrent Joe Biden einen Test machen, um seine geistige Fitness unter Beweis zu stellen. So etwas habe er nicht gemacht, erklärt Biden in einem Interview. Trump könne ja selbst einen Elefanten nicht von einem Löwen unterscheiden, sagte der 77-Jährige weiter.

          Topmeldungen

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

          Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.