https://www.faz.net/-gpf-8jlgo

Zwei Wochen vor Olympia : Polizei in Brasilien nimmt Terrorverdächtige fest

  • Aktualisiert am

Rund 85.000 Sicherheitskräfte sollen die Olympischen Spiele sichern. Bild: Reuters

Die brasilianische Polizei hat zehn Terrorverdächtige festgenommen. Sie sollen einen Anschlag auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro geplant haben.

          1 Min.

          Brasiliens Bundespolizei hat zehn Verdächtige festgenommen, die einen Terroranschlag auf die Olympischen Spiele geplant haben sollen. Wie das Nachrichtenportal „O Globo“ am Donnerstag berichtete, arbeitete die Gruppe bereits an konkreten Plänen. Nach Angaben von Justizminister Alexandre de Moraes sind alle Festgenommenen Brasilianer, sie kamen in Untersuchungshaft.

          Die Olympischen Spiele finden vom 5. bis 21. August in Rio de Janeiro statt. Die Verdächtigen sollen versucht haben, über einen Händler in Paraguay Kalaschnikow-Gewehre zu kaufen. Sie seien durch abgefangene Kommunikation über soziale Medien wie Whatsapp und Telegram auffällig geworden. Brasilien arbeitet im Zuge der Olympiavorbereitungen eng mit Geheimdiensten anderer Staaten zusammen. Bisher gibt es laut Moraes keine Indizien für einen konkreten Kontakt zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) – aber Hinweise auf islamistische Motive.

          So hätten einige der Verdächtigen die Attentate von Orlando und Nizza gefeiert und Exekutionsvideos des IS ausgetauscht. Kürzlich hatte erstmals eine Gruppe in Brasilien dem IS Unterstützung versichert. Wie Rita Katz, Direktorin der Organisation Intelligence Group, mitteilte, handelt es sich um die bisher unbekannte brasilianische Gruppe namens „Ansar al-Khilafah Brazil“, die sich über ein soziales Netzwerk äußerte. Es sei das erste Mal, dass es so eine Erklärung von einer Gruppe aus Südamerika gebe, teilte Katz mit.

          Die Intelligence Group ist auf die Beobachtung von Terrorpropaganda spezialisiert. Brasiliens Regierung hatte nach dem Lastwagen-Anschlag von Nizza die Sicherheitsmaßnahmen noch einmal verschärft, auch mehr Straßenblockaden sind eine Option. Rund 85.000 Sicherheitskräfte sollen die Olympischen Spiele schützen, darunter 38.000 Soldaten. Zuletzt gab es mehrere große Anti-Terror-Übungen in Rio de Janeiro. Am Freitag hatte die brasilianische Regierung angekündigt, nach dem Anschlag von Nizza die Sicherheitsvorkehrungen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro nochmals zu verschärfen. Zu den Spielen werden rund eine halbe Million Touristen erwartet.

          Olympia in Rio : Mutmaßliche IS-Unterstützer verhaftet

          Weitere Themen

          Klinikum unter Quarantäne

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.

          Es ist kein Raum für Öffnungsdiskussionen Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : Es ist kein Raum für Öffnungsdiskussionen

          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet tagte am Montag erstmals mit dem neugewählten Präsidium und dem Bundesvorstand, danach äußerte er sich zu möglichen Corona-Lockerungen und den Beziehungen zu Nordamerika.

          Topmeldungen

          Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

          Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

          Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.