https://www.faz.net/-gpf-8alqw

Nach den Anschlägen von Paris : Das Netzwerk des Terrors

  • Aktualisiert am

Am Abend des 13. November 2015 hielten die Attentäter auf der Kreuzung vor dem „Carrilon“ und schossen ziellos auf die Menschen. Bild: dpa

Fast zwei Wochen nach den Anschlägen von Paris sucht die Polizei noch immer nach dem flüchtigen Terroristen Salah Abdeslam. Um Abdeslam spinnt sich ein verzweigtes islamistisches Netzwerk. Was wir bislang wissen – und was nicht.

          5 Min.

          Gut zwei Wochen nach den Terroranschlägen von Paris sucht die Polizei weiter nach einem der Attentäter, Salah Abdeslam. Trotz verschiedener Hinweise ist noch immer unklar, wo er sich aufhält – über den Rest der Terrorgruppe von Paris fügt die Polizei derweil immer mehr Puzzleteile zusammen. Ein Überblick über den Stand der Dinge.

          Auf der Flucht

          Salah Abdeslam

          Salah Abdeslam, mutmaßlich einer der Attentäter von Paris, ist weiterhin auf der Flucht.
          Salah Abdeslam, mutmaßlich einer der Attentäter von Paris, ist weiterhin auf der Flucht. : Bild: AP

          Nach dem mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam wird weiterhin gesucht. Abdeslam soll den Volkswagen Polo gemietet haben, mit dem die Angreifer zum Konzertsaal Bataclan gefahren sind. Meldungen des Rundfunksenders RTL, wonach er bei einer Razzia in Belgien verhaftet worden sein soll, wurden vom öffentlich-rechtlichen belgischen Rundfunk kurz nach den Anschlägen umgehend dementiert. Auch Meldungen vom Anfang dieser Woche, Abdeslam sei über das belgische Lüttich in einem BMW auf dem Weg nach Deutschland, bestätigten sich zunächst nicht. Salah Abdeslam war nach den Attentaten zur internationalen Fahndung ausgeschrieben worden. Nach einem Zeitungsbericht war er am Samstag nach den Anschlägen in Belgien kontrolliert, aber nicht festgenommen worden. Die Zeitung „Le Monde“ berichtete am Tag darauf, Abdeslam sei von der Polizei im nordfranzösischen Cambrai im Zuge der verschärften Grenzkontrollen überprüft worden. Im Auto hätten noch zwei weitere Passagiere gesessen.

          Getötet

          Ibrahim Abdeslam (getötet bei Selbstmordanschlag vor Café Voltaire)

          Ibrahim Abdeslam war der Bruder von Salah Abdeslam. Er hatte den schwarzen Seat gemietet, den die Attentäter bei den Anschlägen nutzten und sprengte sich vor dem Pariser Café Voltaire in die Luft.

          Samy Amimour (getötet bei Selbstmordanschlag im „Bataclan“)

          Samy Amimour war an der Attacke auf das „Bataclan“ beteiligt.
          Samy Amimour war an der Attacke auf das „Bataclan“ beteiligt. : Bild: AFP

          Der 28 Jahre alte Samy Amimour, der im Konzertsaal „Bataclan“ auf die Konzertbesucher geschossen hat, stammt aus Drancy. Amimour war bereits 2012 wegen „Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung“ angeklagt worden und musste sich eigentlich bis zur Eröffnung der Gerichtsverhandlung wöchentlich im Polizeirevier seines Wohnortes melden. Sein Pass war eingezogen worden, damit er nicht ins Ausland reisen konnte. Amimour gelang es trotzdem, 2013 unerkannt nach Syrien zu entkommen. Der damals zuständige Untersuchungsrichter Marc Trévidic schilderte jetzt der Zeitung „Le Figaro“, wie er nur durch einen Anruf im Polizeirevier erfahren habe, dass Amimour seit eineinhalb Monaten nicht seiner Meldepflicht nachgekommen war. Keiner der Polizeibeamten hatte die Initiative ergriffen, den Untersuchungsrichter darüber zu informieren, dass Amimour vermutlich untergetaucht war. Mehrere französische Medien haben zudem die Information verbreitet, dass Amimour neue Ausweisdokumente bei der Polizeipräfektur erhalten habe, nachdem er den Verlust seines Passes vorgeschwindelt hatte. Die Polizeipräfektur hat das dementiert, aber Fachleute sagen übereinstimmend, dass der innerfranzösische Datenaustausch zwischen Polizei und Justiz genauso wenig funktioniert wie die Informationsweitergabe innerhalb der EU.

          Wo was passierte: Die Schauplätze der Gewalt in Paris
          Wo was passierte: Die Schauplätze der Gewalt in Paris : Bild: F.A.Z.

          Omar Ismael Mostefai (getötet bei Selbstmordanschlag im „Bataclan“)

          Weitere Themen

          Ausweitung der Dilemmazone

          Israel und Iran : Ausweitung der Dilemmazone

          Israel will eine Atommacht Iran verhindern und das Land regional eindämmen. Beides erhöht das Risiko einer umfassenden bewaffneten Konfrontation.

          Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Weg aus dem „Teufelskreis“. Die Legislaturperiode will er zu Ende bringen.

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.
          Zu allem bereit: Israelische Artillerie feuert im August in Richtung Libanon.

          Israel und Iran : Ausweitung der Dilemmazone

          Israel will eine Atommacht Iran verhindern und das Land regional eindämmen. Beides erhöht das Risiko einer umfassenden bewaffneten Konfrontation.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?
          Winfried Kretschmann am Sonnabend in Heidenheim

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Weg aus dem „Teufelskreis“. Die Legislaturperiode will er zu Ende bringen.