https://www.faz.net/-gpf-8izeh

Terrorattacke in Istanbul : Anklagen nach Flughafen-Anschlag

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan (vierter von links) betet für die Opfer des Terroranschlags am Istanbuler Flughafen Atatürk am Samstag. Bild: AP

Knapp eine Woche nach dem Anschlag auf den Istanbuler Flughafen Atatürk sind 13 Personen angeklagt – darunter zehn Türken. Zu der Terrorattacke hat sich bisher noch niemand bekannt.

          1 Min.

          Nach dem Anschlag auf den Istanbuler Flughafen Atatürk haben die türkischen Behörden 13 Verdächtige wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Mordes angeklagt und in Haft genommen. Unter den am Sonntagabend Angeklagten seien zehn Türken, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Dogan.

          Zuvor hatte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim erklärt, im Zuge der Ermittlungen seien bislang 29 Menschen festgenommen worden, darunter drei Ausländer. Genauere Angaben machte Yildirim nicht. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft werfe den Verdächtigen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Mitwirkung an vorsätzlicher Tötung vor. Der Hauptverdächtige habe am vergangenen Montag – einen Tag vor dem Anschlag – mit einem der drei Selbstmordattentäter telefoniert.

          Die nun Verhafteten waren am Donnerstag bei einer Razzia in Istanbul festgenommen worden. Am Sonntag nahm die Polizei dann 14 weitere Verdächtige fest, darunter elf Ausländer. Bei dem Anschlag dreier Selbstmordattentäter im Atatürk-Flughafen in Istanbul waren am vergangenen Dienstag 45 Menschen getötet worden. Nach Behördenangaben lagen am Sonntag noch 49 Verletzte im Krankenhaus, darunter 17 auf der Intensivstation. Fast 240 Menschen wurden verletzt, darunter eine Deutsche.

          Zu dem Anschlag bekannte sich bislang niemand. Die türkischen Behörden machen jedoch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich. Demnach handelte es sich bei den Attentätern um einen Russen, einen Usbeken und einen Kirgisen. Der Kopf hinter dem Anschlag soll nach türkischen Medienberichten ein Tschetschene sein, der Chef einer IS-Zelle in Istanbul sei.

          Türkei : 13 Personen nach Istanbul-Anschlägen festgenommen

          Weitere Themen

          Trump macht Weg für Amtsübergabe frei

          Wahl in Amerika : Trump macht Weg für Amtsübergabe frei

          Wochenlang hat Donald Trump eine geordnete Vorbereitung der Amtsübernahme durch Joe Biden blockiert. Jetzt ändert er seine Haltung in einem wichtigen Punkt. Von einer Wahlniederlage will er weiter nichts wissen.

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.