https://www.faz.net/-gpf-8ahl2

Terrorangst in Brüssel : Eine gelähmte Stadt

  • -Aktualisiert am

Sicherheitskräfte in Brüssel in einer Einkaufspassage Bild: dpa

In Belgiens Hauptstadt Brüssel gilt weiterhin die höchste Terrorwarnstufe. Schulen und Universitäten bleiben geschlossen, die U-Bahn fährt nicht. Fieberhaft sucht die Polizei nach möglichen Attentätern. Gefahndet wird nicht nur nach Salah Abdeslam.

          5 Min.

          Sonntag ist in Brüssel Markttag - normalerweise. Doch an diesem kühlen Novembertag ist in der belgischen Hauptstadt nichts normal. Am Südbahnhof, wo sich Sonntag für Sonntag Hunderte Händler und Zehntausende von Kunden aus aller Herren Länder tummeln, herrscht gespenstische Ruhe. Gepanzerte Armeefahrzeuge, bis auf die Zähne bewaffnete Polizisten und Fallschirmjäger bestimmen nicht nur dort das Straßenbild. Auch der Markt auf dem 15 Gehminuten vom Südbahnhof entfernten Hauptplatz des Stadtteils Molenbeek-Saint-Jean fällt aus.

          Schon seit den mörderischen Anschlägen auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt in Paris im Januar patrouillieren ständig Soldaten in Brüssel. Vor den EU-Institutionen, zahlreichen Botschaften, aber auch jüdischen Einrichtungen mustern seither jeweils zwei schwerbewaffnete Fallschirmjäger die Passanten. Zuletzt galt Terrorwarnstufe 3, die zweithöchste von insgesamt vier.

          Seit Samstagmorgen ist in Brüssel und dem nördlichen Industrievorort Vilvoorde, wo bis vor kurzem etliche Jugendliche als Syrienkämpfer angeworben worden sind, sogar die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen worden. Galt zuvor ein Anschlag als „möglich und wahrscheinlich“, so wird seither die Bedrohung als „ernst und unmittelbar“ eingeschätzt. Belgiens Premierminister Charles Michel, der wenig später vor die Kameras tritt, spricht unter Hinweis auf nicht näher erläuterte „relativ genaue Informationen“ vom Risiko eines Attentats mit Schusswaffen und Sprengstoff nach dem Muster der jüngsten Pariser Anschläge. „Man spricht also von einer Bedrohung, die sich auf eine Hypothese bezieht, bei der mehrere Personen mit Waffen und Sprengstoff Aktionen einleiten, vielleicht so gar an mehreren Stellen und zur gleichen Zeit.“

          Polizei vor dem belgischen Parlamaet in Brüssel
          Polizei vor dem belgischen Parlamaet in Brüssel : Bild: AP

          Mögliche Ziele seien Einkaufszentren und -straßen, öffentliche Verkehrsmittel und - allgemein - Ereignisse mit Menschenaufläufen. Mehr will Michel auch auf bohrende Nachfragen nicht verraten. „Aus Sicherheitsgründen kann es nicht den geringsten Kommentar geben“, sagt der liberale Politiker. Eindringlich ruft er die Bevölkerung zu Wachsamkeit auf, aber auch dazu, nicht in Panik zu verfallen.

          Sportveranstaltungen und Konzerte fallen aus

          Einheimische und Touristen tun sich schwer, mit der lähmenden Situation zurechtzukommen. Auf dem von Barockbauten gesäumten Grand-Place im Stadtzentrum ist an diesem Wochenende bereits ein Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt worden. Gleichzeitig hat Brüssel den U-Bahnverkehr eingestellt, Sportveranstaltungen und Konzerte fallen aus. Viele Läden schließen die Pforten. Museen sind unzugänglich. Die Behörden haben die Gastronomie aufgefordert, am Samstag bereits um 18 Uhr ihre Pforten zu schließen. Wer wollte, konnte trotzdem öffnen. Doch viele der an Wochenenden besonders belebten Gaststätten ringsum den Grand-Place liegen verlassen da.

          Wer sich nun in Brüssel aufhält, muss sich mit ungewohnten Begriffen vertraut machen. „Ocam“ - auf Französisch - und „Ocad“ - auf Niederländisch - sind die Kürzel, die für jenes Gremium von Sicherheitsfachleuten stehen, das regelmäßig - auch am Sonntag - Risikobewertungen vornimmt und die Terrorwarnstufe festlegt. Das „Krisenzentrum“ ist eine bisher ebenfalls kaum bekannte öffentliche Einrichtung, die fortlaufend über neue Erkenntnisse zur Lage berichtet und bei der Anrufer weitere Informationen und Ratschläge erbitten können. Das tun stündlich bis zu 400 Menschen. Schließlich gibt es den „Nationalen Sicherheitsrat“, der am Sonntagabend abermals tagte und in dem Regierungschef Michel eine Reihe von Ministern, aber auch Vertreter von Staatsanwaltschaft, Polizei und Nachrichtendiensten um sich schart. In dieser Sitzung wurde beschlossen, dass die höchste Terrorwarnstufe auch weiterhin gilt. Damit bleiben auch am Montag die Schulen und Universitäten in Brüssel geschlossen, die U-Bahn fährt nicht. „Wir werden die Lage morgen Nachmittag neu bewerten“, sagte Michel am Sonntag. Das Ziel sei, so schnell wie möglich zu einem normalen Leben zurückzufinden.

          Salah Abdeslam ist immer noch auf der Flucht
          Salah Abdeslam ist immer noch auf der Flucht : Bild: Reuters

          Innenminister Jan Jambon hatte sich etwas auskunftsfreudiger gegeben als Michel. Gefahndet werde nicht nur nach Salah Abdeslam, einem aus der zuletzt häufig auch als „Drehscheibe“ für Dschihadisten bezeichneten Gemeinde Molenbeek stammenden 26 Jahre alten Mann mit marokkanischen Wurzeln und französischem Pass. Er soll nach Erkenntnissen der Ermittler in die Pariser Anschläge verwickelt sein. Sein älterer Bruder Brahim hatte sich dort selbst in die Luft gesprengt. Salah Abdeslam kehrte hingegen nach den Anschlägen nach Brüssel zurück, wo sich seine Spur verloren hat. „Es handelt sich um mehrere Verdächtige. Deshalb haben wir eine derartige Konzentration von Mitteln auf den Weg gebracht“, erläutert Jambon im flämischen Fernsehsender VRT. Konkreter wird er nicht. Dafür schießen Meldungen und Gerüchte ins Kraut.

          Suche nach zehn schwer bewaffneten Personen

          Der Bürgermeister der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek, Bernard Clerfayt, erklärt am Sonntag: „Es gibt zwei Terroristen in der Region, die zu sehr schweren Straftaten in der Lage sind. Der französische Nachrichtensender France Info berichtet dagegen über eine Gruppe von rund zehn Personen, die schwer bewaffnet seien und gleichzeitige Attacken an mehreren Stellen in Brüssel, aber auch in der umgebenden Region Flandern planten.

          Immer wieder taucht der Name Salah Abdeslam auf. Minister Jambon sagt, der Mann sei in Paris gewesen, um einen Anschlag zu verüben: „Wir wissen nicht, warum das nicht ganz so gekommen ist. Aber er war wohl zu einem Kamikazeauftrag bereit.“ Drei Mal sollen das Fahrzeug und die drei Insassen, unter ihnen Abdeslam, auf dem Weg nach Brüssel am vergangenen Wochenende kontrolliert worden sein - ohne Festnahme, weil Abdeslam zu diesem Zeitpunkt noch nicht offiziell verdächtigt wurde, aber auch weil offenbar die französischen Polizisten nicht über die in Belgien seit längerem vorliegenden Erkenntnisse verfügten. Die Anwältin eines der beiden noch am vergangenen Samstag festgenommenen Begleiter ließ jetzt wissen, ihr Mandant habe Abdeslam, der während der Fahrt nach Brüssel möglicherweise einen Sprengstoffgürtel getragen habe, als „extrem nervös“ erlebt - auch wenn er bei den Kontrollen „sehr ruhig“ erschienen sei.

          „In letzter Sekunde hat er sich zum Rückzug entschieden“

          Am Sonntagmittag tritt der ältere Bruder von Salah und Brahim Abdeslam im französischsprachigen belgischen Fernsehsender RTBF auf. Der 31 Jahre alte Mohamed Abdeslam, Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung von Molenbeek, ist am vergangenen Wochenende vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen, dann aber rasch freigelassen worden. Nun sagt er, die Familie wünsche, dass sich Salah stelle. Vor sechs Monaten habe er eine Veränderung im Verhalten seiner Brüder festgestellt. Dass sie einen gesunden Lebenswandel gepflegt, weniger getrunken sowie von Zeit zu Zeit eine Moschee besucht hätten, sei doch nicht „direkt ein Zeichen der Radikalisierung“. Sie hätten auch nicht jene Sprache gesprochen, die darauf hindeute. Aus Mohamed Abdeslams Worten spricht die Hoffnung, dass sich sein Bruder in Paris im letzten Moment eines Besseren besonnen haben könnte. Er sagt: „Salah ist sehr intelligent. In letzter Sekunde hat er sich zum Rückzug entschieden. Er hat gesehen, dass etwas nicht mit dem, was er erwartete, übereinstimmte. Und er ist zurückgewichen. Ich erinnere daran, dass wir zum derzeitigen Zeitpunkt immer noch nicht wissen, ob er wirklich getötet, ob er wirklich dort war.“

          Die Fahndung nach Salah Abdeslam, aber auch nach anderen mutmaßlichen radikalislamischen Terroristen läuft derweil in Brüssel auf Hochtouren. Die Hoffnung, das zumindest die U-Bahnen am Montag wieder fahren würden, bestätigte sich nicht. Justizminister Koen Geens verweist darauf, dass Vorbereitungen zur besseren Bewachung und Sicherung der Bahnhöfe liefen. Es geht in außergewöhnlichen Zeiten darum, ein Stück Normalität zu wahren. „Wir werden Brüssel wirtschaftlich nicht lahmlegen“, sagt der christlich-demokratische Politiker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.