https://www.faz.net/-gpf-8bxbv

Terror : Der neue Kampf um Rom

Bereits die erste Ausgabe des islamistischen Propaganda-Magazins „Dabiq“ zeigte auf der Titelseite den Vatikan. So wie auch dieses Bild der italienischen Polizei, das den Petersplatz während der Öffnung der „Heiligen Pforte“ zeigt. Bild: dpa

Nach Niederlagen im Nahen Osten will der „Islamische Staat“ nun Europa zu einem Schlachtfeld machen. Dafür kann er auf mehrere tausend Schläfer zurückgreifen.

          4 Min.

          Das E-Book umfasst 71 Seiten und beginnt mit dem Schrecken verbreitenden Satz: „Im Herzen Europas beginnt ein Krieg.“ Im März 2015 wurde über ein Nutzerkonto des Kurznachrichtendienstes Twitter, das dem „Islamischen Staat“ (IS) zugerechnet wurde und inzwischen gesperrt ist, das englischsprachige Buch mit dem Titel verbreitet: „Wie man im Westen überlebt. Ein Handbuch für Mudschahedin.“ Es war nicht die erste und nicht die letzte Gebrauchsanweisung für Dschihadisten, wie sie sich für den großen Krieg in Europa rüsten sollen. Die Schrift, die dank der Website „Memri Jihad and Terrorism Threat Monitor“ bekannt wurde, ist beängstigend. Denn sie enthält konkrete Anweisungen, die Rückschlüsse auf die Strategie des IS und seiner Fähigkeiten zulassen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Als Ziel beschreibt das Handbuch die Eroberung von Rom. Bereits die erste Ausgabe des Online-Magazins „Dabiq“ im Juli 2014 zeigte auf der Titelseite den Vatikan. Die Eroberung des Vatikans solle also den „Sieg über die Ungläubigen“ festschreiben. Denn dem Propheten des Islams schreiben die Ideologen des IS den Ausspruch zu, dass das Jüngste Gericht mit einer Schlacht der Muslime gegen die „Armee Roms“ in Dabiq nahe Aleppo und dem „Sturz Roms“ eingeleitet werde. Nur war zu Lebzeiten Mohammeds Ostrom, also Konstantinopel und damit das heutige Istanbul, das Zentrum der Christenheit, nicht Rom selbst.

          Die Krieger des IS stehen bei Aleppo für die große Schlacht bereit, sollte „Rom“, also der Westen, Bodentruppen nach Syrien entsenden. In den Vordergrund scheint für den IS nun indes zunehmend Europa zu rücken, das sie in ein Schlachtfeld verwandeln wollen. Aus der Not, dass sie sich als Folge der westlichen Luftangriffe aus ihrer ersten Hauptstadt Raqqa haben zurückziehen müssen, machten sie eine „Tugend“ und verlegten einen Teil ihrer Führung nach Libyen, von wo aus der Angriff auf Rom erfolgen soll.

          Dabei nutzt ihnen eine weitgehende Blindheit des Westens, wo die Vertreibung des IS aus der irakischen Stadt Ramadi als „Sieg“ gefeiert wurde. Dabei konnten sich die meisten der zweitausend IS-Kämpfer, welche die Stadt kontrolliert hatten, lebend aus Ramadi in andere Städte absetzen, und auch die Stadt selbst ist nach den westlichen Luftangriffen weitläufig zerstört.

          Terroristen könnten sich unter die Flüchtlinge mischen

          Über türkische Häfen und das Mittelmeer hatten sich ein Teil der IS-Führung und offenbar mehrere hundert Kämpfer bereits im vergangenen Herbst aus Raqqa nach Libyen abgesetzt. Nach Darna, einer traditionellen Hochburg islamistischer Extremisten, kontrollieren sie dort bereits die Hafenstadt Sirte und versuchen, entlang der Küste ihre Terrorherrschaft auszubauen. Von Libyen aus sind es jeweils nur wenige hundert Kilometer nach Italien und Griechenland. Von hier sollte das beginnen, was der IS als die „Eroberung Europas“ verkündet. Dabei könnten sie sich unter Flüchtlinge mischen, die mit Booten nach Europa flüchten.

          Andererseits kann der IS bereits in Europa auf mutmaßlich mehrere tausend Schläfer zurückgreifen. Sie stellten auch die Attentäter der Pariser Terrornacht im November, die eine der am gründlichsten geplanten Terroranschläge in Europa war. Geplant war selbst das, was am Tatort gefunden werden sollte – und zwar ein syrischer Pass. Denn die Attentäter wollten die Welt glauben machen, dass der Täter ein syrischer Muslim gewesen sei, was nicht stimmte.

          „Die Grauzonen beseitigen“

          In der islamischen Welt kursiert seit einiger Zeit der Satz, Muslime seien zweimal nach Europa aufgebrochen: im achten Jahrhundert, um Europa zu erobern, und in der Gegenwart, um vor dem Islam zu fliehen. Um diesem positiven Bild vom Land der „ungläubigen Christen“ entgegenzusteuern, hat der IS in einer jüngsten Ausgabe seines Online-Magazins „Dabiq“ die Devise ausgegeben, die „Grauzonen zu beseitigen“, in denen die Muslime und der Westen friedlich koexistierten. Durch Terror solle in Europa eine Atmosphäre der Furcht und des Schreckens mit dem Ziel erzeugt werden, dass rechtspopulistische Parteien und Bewegungen Auftrieb erhielten und den Muslimen keine andere Wahl mehr bliebe, als sich dem IS anzuschließen. So sei die „Teilung der Welt voranzutreiben“.

          Der frühere Berliner Rapper Denis Cuspert, der als Abu Talha al Almani für den IS kämpfte, hatte wenige Monate vor seinem Tod am 15. Oktober in einem Video, das in Syrien aufgenommen wurde, Anschläge von Schläfern in Europa angekündigt. Im Jahr 2015 kursierten im Netz viele Videos mit demselben Inhalt. In einem Video verbrennen französische Staatsbürger ihre Pässe und erklären dem Westen den Krieg, da er „den Islam und Muhammad entehrt“ habe. In einem anderen Video in russischer Sprache sagen bärtige junge Männer, die vorgaben, für das „IS-Wilayat Kaukasus“ zu sprechen, jedes Mittel sei recht, selbst die Vergiftung von Wasser. Auch heißt es dort: „Der Kreml wird uns gehören, eure Frauen werden unsere Huren, eure Kinder unsere Sklaven.“

          Der Sprecher des IS, Abu Muhammad al Adnani, hatte bereits im September 2014 dazu aufgerufen, als Reaktion auf die Bildung der internationalen Anti-IS-Koalition Zivilisten aus den beteiligten Ländern zu töten, „gleichgültig wie – mit einer Bombe, einer Kugel, einem Messer, einem Auto, einem Stein oder einem Tritt in den Bauch, wo immer ihr die Kreuzzügler in ihren Heimatländern findet“. Jeder werde belohnt, der „einen Tropfen Blut eines Kreuzzüglers“ vergieße, sagte Adnani. „Denn im Angesicht Allahs sind wir Feinde.“ Selbst die Drohung mit einer Atombombe wird ernst genommen. So warnte der australische Geheimdienst im Frühjahr 2015 vor dem Bau einer „schmutzigen Bombe“, sollte der IS aus Krankenhäusern und Forschungseinrichtungen ausreichend radioaktives Material erbeuten, was offenbar auch geschieht. Ein Kapitel des Handbuchs „Wie man im Westen überlebt“ enthält denn auch die Gebrauchsanleitung zum Bau einer Atombombe, aber auch den von Auto- und Nagelbomben sowie von Molotowcocktails.

          Möglichst unauffällig

          Die anonymen Autoren des Handbuchs raten ihren Kämpfern, in Europa nicht durch ihr Äußeres aufzufallen, sondern sich möglichst wie Europäer zu kleiden. So sollen die Männer, um sich nicht verdächtig zu machen, keine Bärte tragen, und die Frauen sollen sich nicht in einem schwarzen Hidschab kleiden. Sonst, heißt es in dem Buch, würden sie an Flughäfen durchsucht und bekämen auch keine Arbeit, wo sie doch in Kraftwerken und Behörden arbeiten sollen.

          Um sich zu finanzieren, empfiehlt das Buch, alle Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen sowie Betrug mit Kreditkarten und bei dem Internetbezahldienst Paypal zu begehen. Die Autoren geben Empfehlungen, wie künftige Attentäter im Internet keine Spuren hinterlassen, wie sie sich körperlich fit halten – durch Joggen und das Hinauf- und Hinunterrennen von Treppen – und wie sich indirekt an Waffen trainieren. Schließlich enthält das Buch Karten, wie man von einem Ort in Syrien in die Türkei gelangen könne, aber auch, wie ein Kämpfer nach einem durchgeführten Anschlag ohne Reisepass etwa von Großbritannien nach Syrien reisen sollte. Im ersten Satz des Buches heißt es: „Im Herzen Europas beginnt ein Krieg.“

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.
          Die Wall Street in New York: Anleger reagieren verunsichert auf das Tauziehen um ein neues Corona-Hilfspaket in Washington.

          Wall Street verunsichert : Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Die Hoffnung, dass Demokraten und Republikaner sich noch vor der Präsidentschaftswahl auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen, wird immer kleiner. Immerhin haben sich beide Seiten am Montag angenähert. An der Wall Street kam es dennoch zu starken Verlusten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.