https://www.faz.net/-gpf-8hkar

Syrien : Zehntausende fliehen vor IS-Vormarsch

  • Aktualisiert am

Irakische Truppen an der Front gegen den IS Bild: AFP

Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer stärker unter Druck des IS. In der Region sind auch hunderttausende Flüchtlinge eingekesselt. Gleichzeitig knirscht es zwischen der Türkei und Amerika - wegen einiger brisanter Fotos.

          3 Min.

          Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ist bei Angriffen in Nordsyrien in ein strategisch wichtiges Rebellengebiet vorgerückt. Die Extremisten nahmen nahe der Stadt Asas an der Grenze zur Türkei mehrere Orte ein, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und Aktivisten am Freitag berichteten. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) flohen Zehntausende Menschen vor dem IS und sind nun in der Region um Asas eingeschlossen. Den Rebellen droht dort ein totaler Zusammenbruch.

          Nach HRW-Angaben flohen in den vergangenen Tagen rund 45 000 Menschen vor den heranrückenden IS-Kämpfern. Insgesamt sind demnach in der Region um Asas 165 000 Vertriebene eingeschlossen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) sprach von rund 100 000 Flüchtlingen. „Es gibt keinen Zufluchtsort für die Menschen, während die Kämpfe immer näher kommen“, sagte Pablo Marco, ein lokaler MSF-Leiter.

          Asas liegt in der Nähe eines von Rebellen kontrollierten Grenzübergangs zur Türkei. Die mit dem IS verfeindeten Regimegegner hatten in der Region bereits im Frühjahr Territorium verloren und kontrollierten hier zuletzt nur noch eine Enklave. Aktivsten meldeten, diese sei nun vom IS in zwei Teile gespalten worden. Umgeben ist die Enklave im Osten vom IS und im Westen von Kurden-Einheiten.

          Nur wenige Ärzte und Helferinnen bleiben zurück

          Da die Türkei die Grenze seit mehr als einem Jahr für Syrer weitestgehend geschlossen hält, können Flüchtlinge nicht ins Nachbarland. Helfer aus der Region berichteten der Deutschen Presse-Agentur, einige Syrer flüchteten Richtung Westen in das von Kurden kontrollierte Gebiet um den Ort Afrin. Die Kurdenmiliz YPG habe die Zugangsstraße dorthin am Nachmittag aber geschlossen.

          Syrien : Anti-IS-Allianz rückt auf Raqqa vor

          Nach Berichten der Menschenrechtsbeobachter nahmen IS-Kämpfer am Freitag unter anderem den Ort Kildschibrin ein. Zudem lieferten sie sich heftige Kämpfe mit Regimegegnern am Stadtrand von Marea. Mindestens 30 Rebellen und 11 IS-Kämpfer seien getötet worden.

          MSF evakuierte nach eigenen Angaben ein nahe der türkischen Grenze gelegenes Krankenhaus in Al-Salama. Nur wenige Ärzte und Helferinnen blieben zurück. „Wir mussten die meisten unserer Patienten und Mitarbeiter aus dem Krankenhaus entlassen, da die Frontlinie so nah gekommen ist“, sagte Pablo Marco.

          Weiter östlich steht der IS hingegen unter Druck. Ein von der Kurdenmiliz YPG geführtes Bündnis hatte am Dienstag eine Offensive gegen die Dschihadisten im Norden der IS-Hochburg Raqqa gestartet. Luftangriffe der von Amerika geführten Koalition unterstützen sie.

          Amerikanische Soldaten mit dem Abzeichen der YPG?

          Die YPG ist in Syrien wichtigster Partner der von Amerika angeführten Koalition. Bei der Miliz handelt es sich um den syrischen Ableger der verbotenen türkischen Arbeiterpartei PKK. Die Türkei stuft beide Organisationen als Terrororganisation ein und bekämpft sie.

          Am Freitag zeigte sich die türkische Regierung verärgert über Fotos von amerikanischen Soldaten mit dem Abzeichen der YPG auf der Uniform, die rund 50 Kilometer vor Raqqa aufgenommen worden sein sollen. „Es ist inakzeptabel, dass amerikanische Soldaten das Emblem einer Terrororganisation tragen“, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

          Bei einem Treffen der Arbeitsgemeinschaft Stabilisierung der internationalen Anti-IS-Koalition am Freitag in Berlin ging es unter anderem um die Entschärfung von „unzähligen Sprengfallen“ in der vormals vom IS kontrollierten Stadt Ramadi im Irak.

          Offensive gegen Falludscha läuft

          Die Arbeitsgruppe, die seit ihrer Gründung im März 2015 fünfmal getagt hat, beschäftigte sich diesmal außerdem mit der Frage, wie die Versorgung der Bevölkerung und ein Wiederaufbau der Verwaltung nach einer möglichen Vertreibung des IS aus der Stadt Mossul im Nordirak vorbereitet werden könnte.

          Unterdessen sind bei amerikanischen Luftangriffen auf die westirakische Stadt Falludscha in den vergangenen Tage mehr als 70 IS-Kämpfer getötet worden. Darunter sei auch der lokale Kommandeur der Terrormiliz, Maher al Bilawi, gewesen, sagte der Sprecher der amerikanischen Armee im Irak, Steve Warren, am Freitag.

          Die irakische Armee und Milizen hatten Anfang der Woche mit Unterstützung von US-Luftangriffen eine Offensive begonnen, um die sunnitischen Extremisten aus der Stadt rund 70 Kilometer westlich von Bagdad zu vertreiben. Falludscha ist nach der nordirakischen Stadt Mossul die wichtigste IS-Hochburg im Krisenland Irak. Die Extremisten kontrollieren die Stadt seit Januar 2014.

          Weitere Themen

          Theaterbesuch, ein exklusives Vergnügen

          Heute in Rhein-Main : Theaterbesuch, ein exklusives Vergnügen

          Das Regionalfenster soll über Lebensmittel auch aus Hessen aufklären, hat aber seine Grenzen. In Theatern heißt es „Abonnenten zuerst“. Und in Frankfurt steht ein mutmaßlicher Folterer vor Gericht. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.

          Topmeldungen

          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.
          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.