https://www.faz.net/-gpf-8ggjb

Sikh-Anschlag in Essen : Mutmaßliche Bombenleger sind IS-Sympathisanten

  • Aktualisiert am

Junge Islamisten: Ein Fahndungsfoto der Polizei zeigt die 16 Jahre alten Täter des Anschlags. Bild: dpa

Die jungen Männer, die den Anschlag auf ein Sikh-Zentrum in Essen verübt haben sollen, sympathisieren mit der Terrormiliz Islamischer Staat. Die Jugendlichen geben jedoch ein anderes Tatmotiv an.

          1 Min.

          Kurz nach dem Bombenanschlag auf das Essener Sikh-Zentrum am 16. April lag das Tatmotiv der Maskierten noch im Dunkeln, später kam der Verdacht, nun herrscht Gewissheit: Die beiden mutmaßlichen Bombenleger von Essen haben mit der Terrormiliz Islamischer Staat sympathisiert.

          Das hat das NRW-Innenministerium am Donnerstag dem Landtag mitgeteilt. Die beiden jugendlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft und haben die Tatvorwürfe eingeräumt. Als Motiv nannten sie demnach „Spaß am Böllerbauen“ und verneinten einen religiösen Hintergrund. Die Ermittler gehen allerdings von einem „zielgerichteten Vorgehen“ gegen das Gemeindehaus aus, wie es in dem Bericht heißt. Beide Jugendliche sind der Polizei als Salafisten bekannt, die mit der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) sympathisierten.

          Sie hätten bislang aber nicht der gewaltbereiten Szene angehört, hieß es. Einer der beiden 16 Jahre alten Täter sei zudem schon seit November 2014 im Präventionsprogramm „Wegweiser“ des Landes gewesen. Es richtet sich an gewaltbereite Salafisten. Der Schüler aus Gelsenkirchen habe sich sehr aggressiv verhalten und einer jüdischen Mitschülerin damit gedroht, ihr „das Genick zu brechen“, sagte ein Ministeriumssprecher. Daraufhin habe die Schulleitung die Behörden eingeschaltet, und der Schüler sei in das Programm aufgenommen worden. Gegen einen islamistischen Bekannten der beiden aus Wesel sei ein Ausreise-Verbot erlassen worden. Die Behörden hätten Hinweise gehabt, dass er sich nach Syrien absetzen wollte.

          Die Jugendlichen aus Essen und Gelsenkirchen sollen vor eineinhalb Wochen einen Bombenanschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen verübt haben. Dabei waren drei Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Die beiden 16 Jahre alten Jugendlichen hätten klare Bezüge zur islamistischen Terrorszene, hatte Essens Polizeipräsident Frank Richter gesagt und die Tat als Terrorakt bezeichnet.  Die Anleitung für den in einem umgebauten Feuerlöscher deponierten Sprengsatz fanden die mutmaßlichen Täter nach Erkenntnissen der Ermittler im Internet. Dort bestellten sie auch die für den Bau der Bombe notwendigen Chemikalien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
Eine Katastrophe droht: Löschflugzeuge am Donnerstag in der Nähe des Kohlekraftswerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.