https://www.faz.net/-gpf-8g3a8

Sicherheitsgesetz : CDU will Terroristen die Staatsbürgerschaft entziehen

  • -Aktualisiert am

Kämpfen für den Islamischen Staat: Der Österreicher Mohamed Mahmoud und sein deutscher Kamerad Abu Omar al-Alamani. Sollte letzterer noch eine andere Staatsangehörigkeit haben, will die CDU Leuten wie ihm künftig die deutsche entziehen. Bild: AFP

Wer in Syrien gekämpft hat, soll nicht nach Deutschland zurückkehren dürfen. CDU-Innenpolitiker fordern, in diesem Fall sogenannten Doppelstaatlern die deutsche Staatsangehörigkeit zu entziehen.

          In der CDU-Führung gibt es Überlegungen, im Kampf gegen Terrorismus die gesetzliche Möglichkeit zu schaffen, sogenannten Doppelstaatlern die deutsche Staatsangehörigkeit zu entziehen. In einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses „Innenpolitik“ über die Bekämpfung von Islamismus und Salafismus heißt es, der Staat müsse „mit aller Härte“ dann vorgehen, „wenn ausgereiste Extremisten aufgrund von Gewalterfahrungen enthemmt und weiter radikalisiert nach Deutschland zurückkehren wollen“. Den Terroristen müsse klar sein, „dass es dann keinen Weg zurück nach Deutschland geben kann“. Wer sich in diesem Ausmaß „gegen die Werte unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung“ gestellt habe, verwirke seinen „Platz“ in der deutschen Gesellschaft. „Daher ist der Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit bei Deutschen mit mehreren Staatsangehörigkeiten, die im Ausland für eine terroristische Vereinigung kämpfen, wichtig. Hierzu bedarf es einer Erweiterung des Staatsangehörigkeitsgesetzes um einen entsprechenden Tatbestand.“

          Nach dem jetzt bekanntgemachten Papier, das von dem Gremium unter Vorsitz des hessischen Innenministers Peter Beuth verabschiedet wurde, sollen auch neue Voraussetzungen für die Einbürgerung geschaffen werden. „Ein Bekenntnis zum deutschen Grundgesetz und den deutschen Gesetzen ist für alle Menschen, die in unser Land kommen und hier leben möchten, Pflicht.“ Es folgt die Absichtserklärung: „Bei Einbürgerungen setzen wir uns für die Leistung eines Eides beziehungsweise Ablegung eines Gelöbnisses als Ausdruck eines deutlichen Bekenntnisses zu unserer Werteordnung sowie für eine erweiterte Prüfung im Einbürgerungstest im Hinblick auf unsere Werte ein.“

          In dem Beschluss wird ein Bekenntnis zum Zusammenleben von Kulturen und Religionen abgelegt. „Deutschland ist dabei ein Land der gesellschaftlichen Vielfalt und Toleranz. Auf der Basis unseres Rechts- und Wertesystems leben wir in Frieden und Freiheit miteinander.“ Parallelgesellschaften müssten verhindert werden – auch in Zusammenarbeit mit muslimischen Verbänden. Beuth äußerte: „Der Handlungsspielraum für extremistische Aktivitäten muss weiter konsequent eingeschränkt werden.“

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Ein Mann entzweit die Union

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.