https://www.faz.net/-gpf-8a727

Rede von Hollande : „Das ist ein Kriegsakt von einer terroristischen Armee“

  • Aktualisiert am

Staatspräsident Hollande am Samstag bei seiner Rede Bild: dpa

In einer emotionalen Rede hat sich Frankreichs Präsident Hollande nach den brutalen Anschlägen von Paris an seine Nation gewandt. FAZ.NET dokumentiert die Rede in Auszügen.

          1 Min.

          Der französische Präsident François Hollande hat die Anschlagsserie von Paris mit mehr als 120 Toten als „Kriegsakt“ bezeichnet. FAZ.NET dokumentiert Hollandes Statement vom Samstagvormittag in Auszügen im Wortlaut:

          „Liebe Landsleute,
          was sich gestern in Paris und in Saint-Denis in der Nähe des Stade de France ereignet hat, ist ein Kriegsakt, und im Angesicht des Krieges muss das Land die angemessenen Entscheidungen treffen. Es ist ein Kriegsakt, der von einer terroristischen Armee, (...) einer dschihadistischen Armee, gegen Frankreich begangen wurde; gegen unsere Werte, die wir überall in der Welt verteidigen; gegen das, was wir sind: ein freies Land, das sich an die ganze Welt wendet. Es ist ein Kriegsakt, der von außen vorbereitet, organisiert und geplant wurde, mit Komplizen im Innern, die die Untersuchung ermitteln wird.

          Es ist ein Akt der absoluten Barbarei. (...) Familien erfahren Leid und Verzweiflung. Das Land leidet, und ich habe ein Dekret erlassen, um drei Tage Staatstrauer auszurufen. Alle Maßnahmen, um unsere Mitbürger und unser Territorium zu schützen, werden ergriffen. (...) Das Militär wird in den nächsten Tage überall in Paris patrouillieren.
          Frankreich wird unerbittlich gegenüber den Barbaren von Daesh sein, weil es feige, schändlich, heftig angegriffen worden ist. Das Land wird mit allen Mitteln, im Rahmen des Rechts, handeln. (...)

          In dieser so schmerzhaften, so schlimmen, so entscheidenden Periode für unser Land rufe ich zur Einheit auf, zum Zusammenschluss, zur Besonnenheit. (...) Frankreich ist stabil, aktiv, tapfer und wird über die Barbarei triumphieren. (...)

          Meine lieben Landsleute, was wir verteidigen, ist unser Vaterland, aber es ist noch mehr als das. Es sind unsere Werte der Menschlichkeit. (...) Es lebe die Republik und es lebe Frankreich.“

          Weitere Themen

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Die Wall Street erlebte den schlechtesten Tag seit zwei Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.