https://www.faz.net/-gpf-8a9kw

Reaktion auf Anschläge : Hollande will Terroristen Staatsbürgerschaft entziehen

  • Aktualisiert am

Entschlossen zum Krieg gegen IS: Frankreichs Präsident Hollande spricht vor den Abgeordneten beider Parlamentskammern in Versailles Bild: AP

Nach den Anschlägen in Paris kündigt Präsident Hollande drastische Schritte an, um den „Krieg“ gegen den IS-Terrorismus zu gewinnen. Auch mächtige Verbündete will Frankreich dafür an seine Seite holen.

          1 Min.

          Nach den blutigen Terroranschlägen will Frankreichs Präsident François Hollande die Sicherheitsgesetze verschärfen. Ausländer, die eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellten, sollten schneller abgeschoben werden können, sagte Hollande am Montag vor beiden Parlamentskammern in Versailles. „Frankreich befindet sich im Krieg“, sagte Hollande zu Beginn der Sondersitzung. Es sei aber kein Krieg der Zivilisationen, weil die Attentäter keine Zivilisation verträten.

          Zudem solle es möglich sein, Franzosen die Staatsbürgerschaft abzunehmen, wenn sie wegen eines Angriffs auf „fundamentale Interessen der Nation“ verurteilt worden seien - vorausgesetzt, dass sie noch eine weitere Nationalität haben. Zweistaatler solle auch die Einreise verweigert werden können, wenn sie ein Terror-Risiko darstellten. Außerdem sollten Strafen deutlich verschärft werden.

          Dem französischen Parlament soll am Mittwoch ein Vorschlag für die Verlängerung des Ausnahmezustands vorgelegt werden. Der ohne Parlamentsabstimmung auf zwölf Tage begrenzte Ausnahmezustand soll auf drei Monate verlängert werden. Hollande rief Nationalversammlung und Senat auf, noch in dieser Woche darüber abzustimmen.

          Binnen zwei Jahren sollen 5000 neue Polizisten eingestellt werden, um die Sicherheit zu erhöhen, kündigte Hollande an. Zudem werde er sich mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama und dem russischen Staatschef Wladimir Putin treffen.

          Es sei eine große Koalition für das Vorgehen gegen den IS in Syrien und Irak nötig. Hollande hatte wegen der Anschläge seine Teilnahme am G-20-Gipfel im türkischen Belek abgesagt, wo Obama und Putin auch über das weitere Vorgehen in Syrien berieten.

          Weitere Themen

          Was bewirkt die Libyen-Konferenz? Video-Seite öffnen

          Treffen in Berlin : Was bewirkt die Libyen-Konferenz?

          Finden die Gäste von Bundeskanzlerin Merkel im Kanzleramt gemeinsam einen Weg zu einem dauerhaften Waffenstillstand und politischer Stabilität im bürgerkriegsgezeichneten Land?

          Topmeldungen

          Berliner Fashion Week : Unterschätzt dieses Handwerk nicht

          Zum ersten Mal war unsere Autorin auf einer Modenschau. Neugierig und voller Vorurteile tauchte sie in die Welt der Mode ab. Was sie auf der Fashion Week sah, hat sie bewegt, auf eine andere Art, als sie vorher dachte.
          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.