https://www.faz.net/-gpf-8jvqx

Attentate in Deutschland : Wie erkennt man einen Terroristen?

Als der Rucksack des Attentäters von Ansbach explodierte wurden elf weitere Menschen verletzt. Bild: dpa

Viele Menschen haben sich um die Täter von Ansbach und Würzburg gekümmert. Geholfen hat es nichts. Nun sind Politiker wieder mit Forderungen und Vorschlägen zur Stelle. Doch auch die bergen Schwierigkeiten.

          6 Min.

          Er ist 16 Jahre alt. Er findet sich in Deutschland nicht zurecht. Mit hohen Erwartungen war er hierhergekommen. Doch nun ist unklar, ob er bleiben kann. Eigentlich will er zurück nach Syrien. Auf die Deutschen ist er nicht mehr gut zu sprechen. Sie sind Ungläubige für ihn. Er hat Lust, ihnen Qualen zu bereiten. Der junge Syrer, der sich so äußert und den Verfassungsschützer dieser Tage im Blick haben, ist kein Einzelfall. Binnen einer Woche haben die Mitarbeiter eines Landesverfassungsschutzes fünf Hinweise auf junge Flüchtlinge bekommen, die sich radikalisieren. Und die zur Gefahr für ihre Mitmenschen werden könnten. Doch oft wird diese Gefahr nicht erkannt.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          So wie bei Riaz A. Er war 17 Jahre alt. In einem Regionalzug in der Nähe von Würzburg ging er vor knapp zwei Wochen mit einer Axt und einem Messer auf Reisende los, verletzte vier chinesische Touristen schwer. Nachdem er den Zug verlassen hatte, schlug er auf eine Passantin ein. Er wurde erschossen, als er mit dem Beil auf Beamte des Sondereinsatzkommandos losstürmte, das ihn stellte. Vier Tage später schlug Mohammad D. zu. Vor dem Gelände des Musikfestivals „Ansbach Open 2016“ zündete der 27 Jahre alte Syrer einen Sprengsatz, den er in einem Rucksack mitgebracht hatte. Mohammad D. kam dabei ums Leben. Der Anschlag in Ansbach war das erste islamistische Selbstmordattentat in Deutschland. Es gab 15 Verletzte. Beide Täter waren den Sicherheitsbehörden nicht bekannt gewesen.

          Mehr Geld, mehr Personal, mehr Informationen

          Politiker bekundeten nach den Taten nicht nur ihre Erschütterung, sondern waren auch mit Forderungen und Vorschlägen zur Stelle. Neben den Ankündigungen, mehr Geld und mehr Personal für die Sicherheitsbehörden bereitzustellen, ging es um mehr Informationen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Donnerstag auf ihrer Pressekonferenz von einem besseren Frühwarnsystem, das gebraucht werde. Damit spielte sie auf die Schwierigkeit an, rechtzeitig zu erkennen, wer sich zu einem Täter entwickelt. Ein fertiges Modell hatte sie nicht. Es gab auch Forderungen, die den Eindruck erweckten, als sei bezüglich der Registrierung von Flüchtlingen noch nicht viel passiert seit der großen Welle des vorigen Jahres. So forderte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer eine „Registrierungsrevision“ aller nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge.

          Selbst im Herbst vorigen Jahres, als bis zu 200.000 Asylsuchende im Monat nach Deutschland strömten, wurden die meisten Flüchtlinge schon beim Verlassen des Zuges von der Bundespolizei in Empfang genommen, mussten ihre Fingerabdrücke hinterlassen, wurden fotografiert und nach Namen und persönlichen Daten gefragt. Das war nur eine erste Registrierung. Umfassende Kenntnisse entstehen erst im Zuge eines Asylverfahrens. Inzwischen gibt es im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, dem Bamf, immer mehr eigens geschulte Mitarbeiter, die Traumatisierungen erkennen können. Sie nehmen im Idealfall frühzeitig wahr, ob ein Flüchtling für sich selbst zur Gefahr werden kann. Oder auch für andere.

          Aufarbeitung des Selbstmordanschlags: Polizei sichert den Tatort in Ansbach.

          Allerdings kamen im Jahr 2015 so viele, dass ein großer Rückstand bei den Asylverfahren entstand. Viele Flüchtlinge lebten in Deutschland, von denen die Behörden nicht mehr hatten als Foto, Fingerabdrücke und Namen, der sich in Ermangelung von Dokumenten oft nicht mal auf seine Echtheit überprüfen ließ. Der Aufbau neuer Kapazitäten des Bamf und der stark zurückgehende Zustrom neuer Flüchtlinge hat nach Auskunft des Bundesinnenministeriums dazu geführt, dass derzeit „wesentlich mehr“ neue Asylverfahren angelegt werden, als Menschen ins Land kommen. Bis zu diesem Herbst sollen alle Nachregistrierungen erledigt sein. Wenn es so kommt, haben die Behörden die Kerndaten der Asylsuchenden. Und sie kennen zumindest deren Version der Gründe, nach Deutschland zu kommen. Da syrische Asylsuchende bis in dieses Jahr hinein aber nicht persönlich befragt wurden, weil der Berg von Asylverfahren schneller abgebaut werden sollte, fehlen oft Erkenntnisse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.