https://www.faz.net/-gpf-8cll9

Prozess am Oberlandesgericht : Wie ein junger Mann aus Dinslaken Terrorist wurde

  • Aktualisiert am

Der 25 Jahre alte Nils D. soll einer Spezialeinheit in Syrien angehört haben. Bild: dpa

Sein Cousin brachte Nils D. in Kontakt mit dem fundamentalistischen Islam, er kam auf die „radikale Schiene“ und fing für die Terrormiliz IS Deserteure. Jetzt hat er im Prozess vor dem Oberlandesgericht in Düsseldrf ein Geständnis abgelegt.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Terrorist des „Islamischen Staats“ Nils D. hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht begonnen, ein ausführliches Geständnis abzulegen. Durch seinen Cousin sei er in seiner Heimatstadt Dinslaken mit dem fundamentalistischen Islam in Kontakt gekommen, sagte der Angeklagte am Mittwoch. Er sei dann in eine „radikale Schiene reingerutscht“ und habe sich im August 2013 entschieden, nach Syrien zu reisen.

          Die Bundesanwaltschaft warf dem 25-Jährigen beim Prozessauftakt vor, in Syrien einer Spezialeinheit der Terrororganisation angehört zu haben. Als Mitglied eines „Sturmtrupps“ habe er Spione und Deserteure mit Waffengewalt festgenommen und Gefängnissen des IS zugeführt.

          Der Angeklagte ist als Kleinkrimineller mehrfach vorbestraft und saß sechs Monate wegen Einbruchs und Diebstahls im Gefängnis. Zuvor war er wegen Drogenhandels zu einer Jugendstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Nach seinem Hauptschulabschluss hatte er eine Berufsausbildung abgebrochen und sich 2011 dem Islam zugewandt.

          Nach seiner Haftentlassung im Sommer 2013 sammelte D. zunächst Spenden für syrische Kriegsopfer. Im Oktober ging er dann selbst ins Kriegsgebiet.

          IS-Mitgliedschaft : Konvertit vor Gericht

          Dort war er laut Anklage unter anderem als Wachmann eines IS-Gefängnisses eingesetzt: „Der Angeklagte wusste, dass die Gefangenen der Folter bis zum Tod ausgesetzt waren. Er hatte Einblick in die Folterkammer. Er beerdigte einen vermutlich zu Tode gefolterten Gefangenen, in dem er die Leiche aus der Kühlkammer holte und auf einer Müllkippe in einem Erdloch vergrub“, sagte die Vertreterin der Bundesanwaltschaft, Carola Bitter.

          Er habe eine Pistole und eine Kalaschnikow sowie zur Abschreckung einen Sprengstoffgürtel getragen. Der Angeklagte hatte bereits in anderen Terrorprozessen als Zeuge ausgesagt. Er gab dabei zu, in der Spezialeinheit auch Zeuge von Folter und Hinrichtungen geworden zu sein. Mitgemacht habe er aber nicht.

          Der „Islamische Staat“ sei für zahlreiche Kriegsverbrechen, Selbstmordattentate und Anschläge verantwortlich, hieß es in der Anklageschrift. Das Oberlandesgericht hat für den Prozess zunächst neun Verhandlungstage angesetzt.

          Weitere Themen

          Belarussische Olympionikin bekommt polnisches Visum Video-Seite öffnen

          Nach Hilferuf : Belarussische Olympionikin bekommt polnisches Visum

          Polit-Krimi im Schatten der Olympischen Spiele: Polen hat der belarussischen Olympia-Teilnehmerin Kristina Timanowskaja ein humanitäres Visum erteilt. Die 24-Jährige sollte offenbar zur vorzeitigen Rückkehr nach Belarus gezwungen werden.

          Topmeldungen

          Ein australischer Soldat am 2. August in Sydney

          Delta-Variante in Australien : Soldaten überwachen den Lockdown in Sydney

          Trotz strenger Corona-Maßnahmen sind die Infektionszahlen in Sydney auf einem für australische Verhältnisse hohen Niveau geblieben. Nun sollen die Ordnungskräfte dafür sorgen, dass sich die Menschen besser an die Regeln halten.
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.