https://www.faz.net/-gpf-8d4as

Student aus Darmstadt : Doktorand wegen IS-Sympathien verhaftet

„Ich möchte Euch sagen, warum ich den Islamischen Staat unterstütze.“ – Ein Student der Technischen Uni Darmstadt in einem Propaganda-Video auf Youtube. Bild: Video-Screenshot Memri TV

Ein an der TU Darmstadt promovierender Syrer hat in einem Video für den „Islamischen Staat“ geworben. Die Polizei hat den Mann nun festgenommen. Die Uni strebt zudem seine Exmatrikulation an.

          Die Polizei hat am Dienstagabend einen 35 Jahre alten Doktoranden der Technischen Universität Darmstadt festgenommen, der mit einem Propaganda-Video für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) geworben hatte. Das bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Südhessen. Details wollte er nicht nennen, die Ermittlungen dauerten an. Während einer konzertierten Polizeiaktion war der Mann in Darmstadt nahe dem Dornheimer Weg mit zwei Begleitern angetroffen und festgenommen worden.

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Technische Universität prüft unterdessen eigene rechtliche Schritte gegen den Promotionsstudenten, der in einem  Video im Internet begründet hat, warum er die Terrormiliz „Islamischer Staat“ unterstützt. Unter anderem sei der Zugang des Doktoranden zu Büroräumen und zur Bürokommunikation unterbunden worden. Vor der Festnahme hatten Medienberichte davon gesprochen, dass die für islamistische Gewalttaten zuständige Frankfurter Staatsanwaltschaft prüfe, ob sie Ermittlungen aufnimmt. Dazu muss der Anfangsverdacht bestehen, der Doktorand habe eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereiten wollen.

          „Warum ich den IS unterstütze“

          In dem 52 Minuten langen Video, das er auf Arabisch unter dem Titel „Wieso unterstütze ich den Islamischen Staat?“ Anfang Januar im Internet veröffentlichte, sitzt Malik F. an einem Schreibtisch und erklärt, der IS sei im Recht, weil er „im Einklang mit der Scharia unseres Herrn herrsche“ – anders als die arabischen und islamischen Ländern, die von „Schweinen“ regiert würden und mit den „Ungläubigen“ daran arbeiteten, „die sunnitischen Muslime zu vernichten“.

          Das amerikanische „Middle East Media Research Institute“, das arabische Medien überwacht und übersetzt, hatte am 7. Januar eine gekürzten Version mit englischen Untertiteln hochgeladen. Am Sonntag hatte der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch diese Übersetzung auf seiner Facebook-Seite gepostet. Huch forderte mit Hinweis auf die Äußerungen eine sofortige Ausweisung des syrischen Studenten aus Deutschland und eine Beendigung seines Studiums. Das Landesamtes für Verfassungsschutz betrachtet das Video laut einer Sprecherin als „dschihadistisches Propagandamaterial“.

          Nach ersten Berichten in den Medien am Montag hat es viele Anrufe bei der TU gegeben. Der Asta der Universität verurteilte das Video „aufs schärfste“. Der Kulturreferent der Studentenvertretung, Philipp Krämer, wertete die im Internet verbreitete Botschaft als weiteren Beleg dafür, dass der islamistische Terrorismus „auch in Darmstadt ein ernstzunehmendes Problem ist“. Gleichzeitig zeigte sich der Asta besorgt über Reaktionen in den sozialen Netzwerken, in denen etwa gefordert werde, Malik F. in ein Konzentrationslager zu schicken. Man prüfe rechtliche Schritte gegen Autoren, die volksverhetzende Kommentare veröffentlichten.

          Malik F. ist seit 2007 an der TU Darmstadt eingeschrieben. Bis 2011 hat er ein Stipendium des syrischen Staates erhalten. Anzeichen, dass er Sympathisant des IS sein könnte, hat es nach Angaben der TU zuvor nicht gegeben.

          Weitere Themen

          Zurück zum Rechtsstaat

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.