https://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/orlando-attentaeter-war-haeufig-besucher-im-schwulen-club-pulse-14286089.html

Orlando : Attentäter soll sich im Schwulen-Club oft betrunken haben

  • Aktualisiert am

Trauernde gedenken der Opfer vom Attentat im „Pulse“ in Orlando. Bild: AFP

Zeugen haben den Schützen von Orlando schon mehrmals im Schwulen-Club „Pulse“ gesehen, berichten amerikanische Medien. Bei seinen Besuchen habe er oft viel getrunken. Zudem soll er eine bei Homosexuellen beliebte Dating-App verwendet haben.

          1 Min.

          Der Attentäter von Orlando war Medienberichten zufolge häufiger Besucher des vorwiegend von Homosexuellen frequentierten Nachtclubs „Pulse“, in dem er 49 Unschuldige tötete. Den Berichten zufolge sind die Informationen auch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen zur Motivlage.

          „Manchmal wurde er laut und streitlustig“

          Die Medien berufen sich auf mehrere Augenzeugen. Einer sagte gegenüber dem „Orlando Sentinel“, er habe Omar Mateen mindestens ein Dutzend Mal in dem Club gesehen. „Er ging oft in eine Ecke, setzte sich und trank alleine“, sagte der Zeuge. „Manchmal wurde er laut und streitlustig.“ Bei dem Blatt meldeten sich drei weitere Zeugen, die Mateen zuvor in dem Club gesehen haben wollen.

          Orlando : Ex-Frau bezeichnet mutmaßlichen Attentäter als psychisch krank

          Andere Augenzeugen erklärten, Mateen habe auch eine bei Schwulen populäre Dating-App benutzt. Gegenüber der „Los Angeles Times“ sagte einer der Zeugen, er habe über ein Jahr hinweg in unregelmäßigen Abständen mit Mateen gechattet. Kurz vor dem Attentat seien sie sich zufällig begegnet.

          Mateen hatte in der Nacht zum Sonntag in dem Nachtclub um sich geschossen und wurde schließlich selbst von der Polizei getötet. Während seine Tat bekannte sich Mateen zum IS. Bisher gehen die Ermittler aber nicht davon aus, dass er mit den Islamisten-Milz vernetzt war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler Olaf Scholz am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit Mahmud Abbas

          Holocaust-Äußerung von Abbas : Der Kanzler muss Flagge zeigen

          Deutschland hat gute Gründe für seine Sicht auf den Holocaust und dessen Einzigartigkeit. Diese Haltung gilt es zu verfechten. Doch Bundeskanzler Scholz steht wie ein begossener Pudel da, anstatt Farbe zu bekennen.
          Straßenverkäufer Fernando Lopes macht derzeit ein gutes Geschäft mit Badetüchern.

          Präsidentenwahl in Brasilien : Populist gegen Populist

          In Brasilien tritt Präsident Jair Bolsonaro gegen seinen Vorgänger Lula da Silva an. Wenn der Amtsinhaber verliert, könnte es zu Ausschreitungen kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.