https://www.faz.net/-gpf-8i77t

Orlando : Attentäter soll sich im Schwulen-Club oft betrunken haben

  • Aktualisiert am

Trauernde gedenken der Opfer vom Attentat im „Pulse“ in Orlando. Bild: AFP

Zeugen haben den Schützen von Orlando schon mehrmals im Schwulen-Club „Pulse“ gesehen, berichten amerikanische Medien. Bei seinen Besuchen habe er oft viel getrunken. Zudem soll er eine bei Homosexuellen beliebte Dating-App verwendet haben.

          1 Min.

          Der Attentäter von Orlando war Medienberichten zufolge häufiger Besucher des vorwiegend von Homosexuellen frequentierten Nachtclubs „Pulse“, in dem er 49 Unschuldige tötete. Den Berichten zufolge sind die Informationen auch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen zur Motivlage.

          „Manchmal wurde er laut und streitlustig“

          Die Medien berufen sich auf mehrere Augenzeugen. Einer sagte gegenüber dem „Orlando Sentinel“, er habe Omar Mateen mindestens ein Dutzend Mal in dem Club gesehen. „Er ging oft in eine Ecke, setzte sich und trank alleine“, sagte der Zeuge. „Manchmal wurde er laut und streitlustig.“ Bei dem Blatt meldeten sich drei weitere Zeugen, die Mateen zuvor in dem Club gesehen haben wollen.

          Orlando : Ex-Frau bezeichnet mutmaßlichen Attentäter als psychisch krank

          Andere Augenzeugen erklärten, Mateen habe auch eine bei Schwulen populäre Dating-App benutzt. Gegenüber der „Los Angeles Times“ sagte einer der Zeugen, er habe über ein Jahr hinweg in unregelmäßigen Abständen mit Mateen gechattet. Kurz vor dem Attentat seien sie sich zufällig begegnet.

          Mateen hatte in der Nacht zum Sonntag in dem Nachtclub um sich geschossen und wurde schließlich selbst von der Polizei getötet. Während seine Tat bekannte sich Mateen zum IS. Bisher gehen die Ermittler aber nicht davon aus, dass er mit den Islamisten-Milz vernetzt war.

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.