https://www.faz.net/-gpf-8jh9r

Streit um Incirlik : Özdemir fordert Besuchsrecht oder Abzug

  • Aktualisiert am

Der Luftwaffen-Pilot eines Aufklärers vom Typ „Tornado“ vor den Start zu einer Nachtmission im Rahmen der Mission „Counter Dash“ in Incirlik, Türkei (Archivbild). Bild: dpa

Grünen-Chef Özdemir hält Ankara für einen immer zweifelhafteren Partner. Nach dem gescheiterten Putsch will er Klarheit im Streit um die Bundeswehr in Incirlik.

          1 Min.

          Im Streit mit der Türkei um Abgeordnetenbesuche bei Bundeswehrsoldaten am Stützpunkt Incirlik hat Grünen-Chef Cem Özdemir die Bundesregierung aufgefordert, Ankara eine Frist zu setzen. Wenn Bundestagsabgeordnete nicht in absehbarer Zeit die deutschen Soldaten in Incirlik besuchen dürften, müssten diese zurückgeholt werden, verlangte Özdemir am Montag im Südwestrundfunk. Diese Frist dürfe nicht „zu lange“ sein.

          Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei waren die Sicherheitsvorkehrungen für die 240 Bundeswehrsoldaten auf die höchste Stufe angehoben worden. Der türkische Kommandeur der Basis wurde wegen mutmaßlicher Unterstützung des Putschs festgenommen.

          Özdemir hält die Türkei insgesamt für einen „immer zweifelhafteren“ Partner Deutschlands und der EU, auch im Kampf gegen die Terroristen des sogenannten Islamischen Staats (IS). Das gelte besonders jetzt, da das türkische Militär geschwächt sei.

          „Immer zweifelhafterer“ Partner: Cem Özdemir ist skeptisch, ob die Zusammenarbeit mit der Türkei eine Zukunft hat.
          „Immer zweifelhafterer“ Partner: Cem Özdemir ist skeptisch, ob die Zusammenarbeit mit der Türkei eine Zukunft hat. : Bild: dpa

          Er forderte die Bundesregierung außerdem auf, den Einfluss der Türkei auf Vereine in Deutschland einzudämmen, etwa auf die muslimische Dachorganisation Ditib. Sie untersteht der staatlichen türkischen Religionsbehörde. Die Ditib-Leute seien Unterstützer von Präsident Recep Tayyip Erdogan, der ein fragwürdiges Demokratieverständnis habe, sagte Özdemir. Trotzdem würden sie in Deutschland Religionsunterricht erteilen, das dürfe nicht sein.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Drogenbeauftragte will Tabak teurer machen

          Gegen das Rauchen : Drogenbeauftragte will Tabak teurer machen

          Daniela Ludwig betont, dass sich ihre Initiative nicht gegen Raucher richte, sondern gegen das Rauchen. Es sei richtig, auch E-Zigaretten zu besteuern, sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen?

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.