https://www.faz.net/-gpf-8edgz

Nonnen in Jemen getötet : Papst schockiert über „diabolischen“ Angriff auf Altenheim

  • Aktualisiert am

Ein jemenitischer Regierungssoldat vor dem von Terroristen attackierten Altenheim in Aden Bild: AFP

In dem von Krieg und Terror zerrissenen Jemen haben unbekannte Angreifer ein christliches Seniorenheim attackiert und gezielt Pflegekräfte getötet. Unter den Opfern sind auch Nonnen.

          Der Papst hat sich schockiert über den tödlichen Angriff auf ein Seniorenheim im Jemen gezeigt. Papst Franziskus sei „schockiert und zutiefst traurig“ über den „diabolischen“ Angriff auf das christliche Heim in der südlichen Hafenstadt Aden, erklärte Vatikan-Staatssekretär Pietro Parolin am Samstag. Der Papst bete für die Toten und fühle mit den Angehörigen der Opfer dieser „sinnlosen und diabolischen Gewalt“.

          Vier Angreifer hatten am Freitag die Einrichtung in Aden gestürmt und einen Wachmann erschossen, bevor sie 15 Mitarbeiter fesselten und durch Schüsse töteten. Darunter waren auch vier Nonnen, die als Krankenschwestern arbeiteten. Nachdem es zunächst geheißen hatte, dass sie Inderinnen waren, stellte die kirchliche Nachrichtenagentur Fides später klar, dass sie aus Ruanda, Kenia und Indien stammten.

          Bisher bekannte sich keine Gruppe zu dem Angriff. Während jemenitische Regierungsvertreter die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) für den Angriff verantwortlich machten, distanzierte sich die rivalisierende Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap) von der Gewalt. Dies sei „nicht unsere Art zu kämpfen“, erklärte Aqap, die für dutzende blutige Anschläge verantwortlich gemacht wird.

          Weitere Themen

          May und Juncker führen „konstruktives“ Brexit-Gespräch Video-Seite öffnen

          Brüssel : May und Juncker führen „konstruktives“ Brexit-Gespräch

          Gut einen Monat vor dem geplanten Brexit steuern Großbritannien und die EU in den Austrittsverhandlungen auf einen Crash zu. Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker wollen noch im Februar erneut zusammenkommen.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Umstritten: der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Dem früheren Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und dem sächsischen Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist die Union nicht mehr konservativ genug: Sie sind der „WerteUnion“ beigetreten, die vor allem die Migrationspolitik der Kanzlerin entschieden kritisiert.
          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.