https://www.faz.net/-gpf-8aamk

Nach Festnahmen bei Aachen : Polizei in NRW lässt Verdächtige wieder frei

  • Aktualisiert am

Vermummte Polizisten am Dienstag in Alsdorf bei Aachen. Bild: AP

Insgesamt sieben Verdächtige hat ein Spezialkommando der Polizei am Dienstag in Alsdorf bei Aachen festgenommen. Der Verdacht, einen mutmaßlichen Attentäter von Paris gefasst zu haben, bestätigte sich nicht. 

          2 Min.

          Die sieben bei Aachen unter Terrorverdacht Festgenommenen werden freigelassen. „Wir können feststellen, dass wir keine Erkenntnis haben, dass die Personen mit dem Anschlag in Verbindung stehen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagabend. Zuvor hatte auch Bundesinnenminister Thomas de Maiziere klargestellt, dass ein „dicker Fisch“ nicht gefasst worden sei. „Leider ist es nicht der, auf den wir alle gehofft hatten, dass er es sein könnte.“ Es gebe keinen „engsten Zusammenhang“ zwischen den Verdächtigen und den Anschlägen in Paris.   

          Aus Sicherheitskreisen erfuhr FAZ.NET, bei der Entscheidung zum Zugriff in Alsdorf bei Aachen hätten auch Hinweise auf einen von den Verdächtigen benutzten Kompaktwagen eine Rolle gespielt. Die Ermittler gingen dem Verdacht nach, dass das Fahrzeug im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris eine Rolle gespielt haben könnte. Wie „Spiegel Online“ berichtete, hatte eine Verkäuferin eines Discounters zudem geglaubt, den 26-Jährigen Salah Abdeslam erkannt zu haben. Er gilt nach den Terroranschlägen in Paris als Hauptverdächtiger.

          Spezialkräfte der Polizei nahmen daraufhin am Morgen vor einem Jobcenter in Alsdorf zwei Frauen und einen Mann fest. Am Nachmittag kam es zu vier weiteren Festnahmen.

          Nach den Anschlägen auf Restaurants, Bars und eine Konzerthalle, bei dem mindestens 129 Menschen ums Leben kamen, hatten bald Spuren in die Salafisten-Szene nach Brüssel geführt, das etwa zwei Autostunden von Aachen entfernt ist. Nur etwas mehr als 30 Kilometer von Aachen entfernt liegt auch der belgische Ort Verviers. Dort stürmten kurz nach dem Attentat auf „Charlie Hebdo“ im Januar belgische Spezialeinheiten ein Versteck islamistischer Terroristen, die einen Angriff auf belgische Polizisten geplant haben sollen. An der Planung dieses Anschlags soll auch Abdelhamid Abaaoud beteiligt gewesen sein, der als der organisatorische Kopf der verheerenden Anschläge am Freitagabend in Paris gilt.

          Laut einem Bericht der Aachener Zeitung soll der Zugriff gegen 9 Uhr 30 in einem Auto am Jobcenter von Alsdorf bei Aachen erfolgt sein.
          Laut einem Bericht der Aachener Zeitung soll der Zugriff gegen 9 Uhr 30 in einem Auto am Jobcenter von Alsdorf bei Aachen erfolgt sein. : Bild: stepmap.com, Bearbeitung FAZ.NET

          Salah Abdeslam hielt sich Anfang September auch zeitweise in Deutschland und in Österreich auf. Am 9. September sei er zusammen mit zwei Männern von Deutschland kommend nach Österreich eingereist, teilte das Wiener Innenministerium mit. Bei einer Verkehrskontrolle in Oberösterreich habe er angegeben, dass er einen einwöchigen Urlaub in Österreich verbringen wolle.

          In Deutschland sind gewaltbereite Salafisten nirgendwo so aktiv wie in Nordrhein-Westfalen. Hier gelten vor allem die Regionen um Aachen, Bonn, Mönchengladbach, Wuppertal/Solingen und Bochum als Hochburgen der Islamisten. Laut Verfassungsschutz umfasst die salafistische Szene alleine in NRW rund 3.000 Personen. 500 von ihnen gelten als gewaltbereit.

          Nach Anschlägen in Paris : Fünf Festnahmen bei Aachen

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Wahlen sind in den Vereinigten Staaten oft mit langen Wartezeiten verbunden – wie hier in Boston.

          „Early Voting“ in Amerika : Mit Schikanen und Behinderung zur Wiederwahl?

          Viele Wähler in Amerika wollen ihre Stimme beim „Early Voting“ abgeben. Doch vor den Wahlbüros müssen sie stunden- oder sogar fast tagelang warten. „Das ist Wahlbehinderung“, twitterte eine empörte Wählerin.
          Das wird jetzt nicht mehr reichen: Für das Berchtesgadener Land (hier die Fußgängerzone in Berchtesgaden) hat Bayern jetzt weit drastischere Maßnahmen verhängt.

          Ein neuer Lockdown? : Keine Zeit mehr für lange Debatten

          Über Lockerungen kann man sich lange Debatten leisten, über Verschärfungen nicht. Auch parlamentarischen Katzenjammer sollte man sich für die Zukunft aufsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.