https://www.faz.net/-gpf-8b4uh

Massenmord in San Bernardino : Der Anschlag war offenbar langfristig geplant

  • Aktualisiert am

Das Täter-Ehepaar Tashfeen Malik und Syed Farook im Sommer 2014 bei einer Kontrolle auf dem Flughafen von Chicago. Schon damals war auch Farook streng religiös gekleidet und offenbar nicht so liberal eingestellt, wie die Sicherheitsbehörden zunächst vermutet hatten. Bild: Reuters

Der Attentäter von San Bernardino hat kurz vor der Tat einen Kredit aufgenommen. Um Waffen zu kaufen, vermuten die Ermittler vom FBI. Inzwischen gehen sie davon aus, dass Syed Farook und seine Frau Malik sich schon lange vor der Tat radikalisiert haben.

          2 Min.

          Nach dem Anschlag im kalifornischen San Bernardino haben die Ermittler der Bundespolizei FBI weitere Hinweise darauf gefunden, dass die Bluttat geplant war. Die Polizei gehe der Spur eines Online-Bankkredits in Höhe von 28.500 Dollar (rund 27.500 Euro) auf einem Konto des Attentäters Syed Farook nach, wie am Dienstag aus Ermittlerkreisen verlautete.

          Das Geld könnte teilweise für einen Waffenkauf eingesetzt worden sein. Demnach beantragte der 28 Jahre alte Farook bei der Gesellschaft Prosper Marketplace in San Francisco einen Kredit. Dieser sei anschließend von der Online-Bank Webbank.com mit Sitz im Bundesstaat Utah gewährt worden. Farook hob den Angaben zufolge 10.000 Dollar an einer Filiale der Union Bank in San Bernardino ab.

          Dem Fernsehsender Fox zufolge gehen die Ermittler der Frage nach, ob das Geld an einen Verdächtigen namens Enrique Marquez geflossen ist, der für die beiden halbautomatischen Waffen kaufte, mit denen Farook und die 29 Jahre alte Tashfeen Malik 14 Menschen erschossen.

          Farook, ein pakistanischstämmiger amerikanischer Bürger, hatte Mittwoch vergangener Woche zusammen mit seiner pakistanischen Ehefrau Malik die Weihnachtsfeier seines städtischen Arbeitgebers gestürmt. Das Paar tötete 14 Menschen und verletzte 21 weitere, bevor es von der Polizei erschossen wurde. Zeugen hatten zunächst berichtet, der Bluttat sei ein Streit vorausgegangen.

          400 Menschen aus dem Umfeld der Täter befragt

          Später stufte die amerikanische Bundespolizei FBI die Tat als islamistischen „Terrorakt“ ein. In der Wohnung der Attentäter wurde ein großes Waffenarsenal gefunden, darunter 5000 Schuss Munition und Materialien zum Bombenbau. Nach neuen FBI-Angaben stellten die Ermittler insgesamt 19 Rohre sicher, die offenbar zum Bombenbau gedacht waren. Malik soll der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) im Online-Netzwerk Facebook die Treue geschworen, ihr Mann Kontakt zu islamistischen Extremisten gehabt haben.

          Die These, Malik habe ihren in den Vereinigten Staaten geborenen Ehemann erst kurz vor der Tat radikalisiert, haben die Ermittler unterdessen verworfen. Wie die „New York Times“ berichtet, haben Ermittler 400 Menschen aus dem Umfeld der Täter befragt. Dabei kam nach Angaben aus Ermittlerkreisen heraus, dass Farook schon Jahre bevor er seine Frau traf, ein Extremist gewesen sei. In jüngster Zeit haben beide nach Recherchen der Ermittler den Umgang mit Schusswaffen trainiert.

          Die „New York Times“ zitiert eine Sprecherin der Koranschule, die Malik besucht hatte. Sie gab an, die Frau habe ihre Studien in Pakistan abgebrochen um zu heiraten und in die Vereinigten Staaten zu ziehen. Ein Soziologe sagte der Zeitung, das Al-Huda-Institut sei für seine konservative Auslegung des Islams bekannt und dafür, den „korrupten Westen“ anzuklagen. Das allein erkläre aber nicht, dass Malik zur Mörderin wurde.

          Kalifornien : Anschlag von San Bernardino war Terrorakt

          Weitere Themen

          Feuer unweit des Kapitols ausgebrochen Video-Seite öffnen

          Während Amtseinführungs-Probe : Feuer unweit des Kapitols ausgebrochen

          Während in Washington ist während der Probe der Amtseinführungs-Zeremonie unweit des Kapitols ein Feuer ausgebrochen. Die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte zeigt, wie angespannt die Stimmung kurz vor der Vereidigung des neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden in der Hauptstadt ist.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Ministerpräsidenten eine Verlängerung des Lockdowns vorschlagen.

          Corona-Liveblog : Merkel will Lockdown bis zum 15. Februar verlängern

          Laut Beschlussvorlage gelten bisherige Maßnahmen fort +++ Verpflichtendes Tragen von medizinischen Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften +++ Schulen werden bis zum 15. Februar geschlossen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Besuch aus Moskau: Laschet und Russlands Außenminister Lawrow beim Petersburger Dialog in Bonn im Jahr 2019

          Kritik an Außenpolitik : Laschets Ruf als Russlandversteher

          Auch als Ministerpräsident hat Armin Laschet das Feld der Außenpolitik selbstbewusst beackert. Ging er zu weit mit seiner Nachsicht gegenüber dem Kreml? Und wurden seine Sätze zu Syrien den Realitäten gerecht?
           Mitglieder der Nationalgarde treffen in Washington Vorkehrungen für die Sicherheit der Inaugurationszeremonie.

          Social Media und Demokratie : Der nächste Sturm aufs Kapitol?

          Facebook löscht Beiträge, die zu Protest am Kapitol aufrufen. Airbnb nimmt in Washington keine Buchungen an, Parler meldet sich. Es zeigt sich, wie mächtig Plattformen sind. Für Joe Biden wäre es eine schöne Aufgabe, das zu ändern.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.