https://www.faz.net/-gpf-8f9b3

Osterbotschaft : Käßmann will Terroristen mit Liebe begegnen

  • Aktualisiert am

Die Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann, will Terroristen mit Liebe begegnen. Bild: dpa

Europa erschüttern neue Anschläge radikaler Islamisten. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland will sie provozieren. Mit Gebeten und Liebe.

          1 Min.

          Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, plädiert dafür, terroristische Gewalt nicht mit Gegengewalt zu beantworten: „Jesus hat eine Herausforderung hinterlassen: Liebet eure Feinde! Betet für die, die euch verfolgen!“, sagte die Theologin und Autorin der „Bild am Sonntag“. Für Terroristen, die meinen, Menschen im Namen Gottes töten zu dürfen, sei das die größte Provokation. Käßmann: „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen.“

          Die Äußerungen haben über die Osterfeiertage im Internet eine kontroverse Debatte ausgelöst. „Es sind starke Worte von Käßmann, die im Netz - wen wundert es - für eine Welle des Hasses sorgen“, kommentiert die Online-Zeitung „The Huffington Post“. Auf Twitter schreibt ein Nutzer: „’Terroristen mit Liebe begegnen’ sagt Margot #Käßmann. Aber das legen Terroristen uns als Schwäche aus. Freiheit muss auch wehrhaft sein.“

          Zwar sei es der menschliche Instinkt, Rache zu üben, sagte Käßmann der „Bild am Sonntag“, aber „auf den Hass nicht mit Hass zu antworten, das ist die Herausforderung“. Die größten Persönlichkeiten in der Geschichte seien nicht Stalin, Hitler oder Pol Pot, sondern Martin Luther King, Mahatma Ghandi oder Aung San Suu Kyi, die nicht mit Gewalt reagiert hätten. Als Christin sei sie fest davon überzeugt, dass der der Mächtigere sei, der „den Kreislauf der Gewalt durchbricht“: „Jesus wurde unvergesslich, weil er am Kreuz starb und nicht zum Schwert griff.“

          Käßmann warnte zudem davor, die Werte der offenen Gesellschaft im Kampf gegen den Terror aufzugeben. „Ja, der Staat muss seine Bürger schützen“, sagte sie. Aber was in Europa an Freiheit erreicht worden sei, dürfe nicht eingeschränkt werden. Der Staat müsse hier die „richtige Balance“ finden.

          Die Reformationsbotschafterin der evangelischen Kirche warb dafür, sich vom Terror nicht einschüchtern zu lassen: „Wir sollten unsere Freude und unseren Stolz darüber zeigen, dass wir leben können, wie wir wollen.“ Man solle jetzt erst recht „auf die Straße gehen, tanzen, in den Cafés sitzen und Fußballspiele nicht absagen. Damit zeigen wir den Terroristen: Wir lassen uns von euch nicht Angst machen! Wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen.“

          Weitere Themen

          Eine Frage des Abstands

          FAZ Plus Artikel: Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Das Risiko der Armen

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.