https://www.faz.net/-gpf-8bx74

Lutz Bachmann : Ruhig bleiben

Früher blieben Einlassungen wie die des selbststilisierten Abendlandretters Lutz Bachmann nach der Münchener Terrorwarnung dort kleben, wo sie ersonnen wurden: im Lokus. Gegen sie hilft nur eines.

          1 Min.

          Auch vor der Erfindung sogenannter sozialer Medien haben Menschen Unfug, Schmähungen und Hass verbreitet. Früher blieben Einlassungen wie die des vorbestraften Kleinkriminellen und selbststilisierten Abendlandretters Lutz Bachmann, der nach der Münchener Terrorwarnung alle „WelcomeKlatscher“ zum Hauptbahnhof beorderte, aber dort kleben, wo sie ersonnen wurden: im Lokus. Nun möchte die CSU Sozialmedienanbietern vorschreiben, extremistische Botschaften bereits vor deren Veröffentlichung zu löschen.

          Dass die amerikanischen Konzerne aufgrund einer weiter gefassten Meinungsfreiheit und handfester Geschäftsinteressen nicht übermäßig kooperationswillig sein werden, dürfte klar sein. Man sollte sich aber auch nicht ins Bockshorn jagen lassen und diesen Abhub als Ausdruck eines gesellschaftlichen Wollens sehen. Gegen den Ekel, den die fauligen Gase des Netzes verursachen, hilft die Gelassenheit Abraham Lincolns, der fest glaubte, dass „man alle Leute eine Zeitlang für dumm verkaufen kann und einige Leute die ganze Zeit, aber niemals alle Leute die ganze Zeit“.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Paris blockiert EU-Erweiterung

          Nordmazedonien und Albanien : Paris blockiert EU-Erweiterung

          Die französische Regierung hat Bedenken gegen eine Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit den beiden Balkanstaaten – und fordert eine grundsätzliche Revision des EU-Erweiterungsprozesses.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.