https://www.faz.net/-gpf-8a8qq

Fahndung nach Abdeslam Salah : Polizei ließ Attentäter angeblich wieder laufen

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Abdeslam Salah ist wohl einer der meist gesuchten Verbrecher der Welt. Angeblich hatte die belgische Polizei den Attentäter schon in Gewahrsam – und ließ ihn dann weiterziehen.

          1 Min.

          Anscheinend war Abdeslam Salah, einer der Attentäter von Paris, schon am Samstagmorgen in den Händen der Polizei. Nur hat ihn die nach einer Befragung wohl laufen lassen.

          Stunden nachdem die französische Polizei Salah als den Mieter des schwarzen VW Polos, der als Verkehrsmittel der anderen Selbstmordattentäter diente, identifiziert hatte, haben belgische Beamte Abdeslam Salah an der Grenze zu Frankreich aus dem Verkehr gezogen. So sagten es zumindest vier Beamte der Nachrichtenagentur AP.

          Nachdem die Polizisten seine Personalien überprüft hätten, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Warum, konnte bislang noch niemand sagen.

          Nun aber wird wieder mit Hochdruck nach ihm gefahndet. Ermittler in Frankreich veröffentlichten am Sonntagabend ein Foto des französischen Staatsbürgers. Salah ist 26 Jahre altund wurde in Belgien geboren. Er ist 1,75 Meter groß und hat braune Augen. Die französische Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe: Jeder Hinweis, wo sich der Verdächtige gerade aufhalten könnte, solle unverzüglich an sie gehen. Dennoch warnen sie vor ihm: Er sei gefährlich und man solle sich besser von ihm fernhalten.

          Abdeslam Salah und auch sein Bruder Ibrahim, der sich selbst mit einer Sprengstoffweste in die Luft sprengte, waren an einer Serie von Anschlägen beteiligt, die am Freitagabend Paris erschütterten. Bei den Anschlägen starben 132 Menschen, mehrere Hundert sind verletzt und werden zurzeit in den Pariser Krankenhäusern versorgt.

          Weitere Themen

          574 Corona-Tote an einem Tag

          Drama in Rumänien : 574 Corona-Tote an einem Tag

          Rumänien hat eine der weltweit höchsten Raten an Infektionen. Staatspräsident Johannis beklagt ein „Drama von verheerenden Ausmaß“. Patienten werden nach Ungarn ausgeflogen.

          Fast alle gegen Polen

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.