https://www.faz.net/-gpf-8f6o4

Kommentar : Der Feind ist bekannt

Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus muss es europäische Lösungen geben. Der Abbau von Grundrechten kann jedoch nicht dazu gehören.

          1 Min.

          Beunruhigend ist nicht so sehr, dass in Deutschland wieder einmal mutmaßliche Salafisten festgenommen wurden. Bisher gibt es – trotz einiger bemerkenswerter Indizien – keine konkreten Hinweise auf strafrechtlich bedeutsame Verbindungen zu den Terroranschlägen von Brüssel. Beunruhigend ist aber in der Tat das internationale Milieu dieser Fundamentalisten. Zwar ist ihre Anzahl nicht besonders groß. Doch den Grad ihrer grenzüberschreitenden Vernetzung wünschte man sich auch bei den Sicherheitsbehörden.

          Das muss nicht gleich in den Ruf nach einer Super-Anstalt münden, nach „mehr Europa“ in einem umfassenden institutionellen Sinn. Gefragt ist ein intensiver Austausch unter Partnern. Denn wer, wie die Terroristen, Europa als (Asyl-)Raum ohne Binnengrenzen und ohne geschützte Außenhaut zu seinem Aktionsfeld macht, der fordert geradezu eine europäische Antwort heraus. Die mörderische Bedrohung zwingt dazu, über Kompetenzen und Formen der Zusammenarbeit neu nachzudenken. Und natürlich über Kontrollen. Ein für alles offener Raum ist keiner des Rechts. Das Ziel ist ein besserer Schutz vor den Feinden der Freiheit – und schon deshalb kann das Ergebnis kein flächendeckendes Programm zum Abbau von Grundrechten sein. Im Übrigen gilt: Je größer die Gefahr, desto eher ist ein Eingriff zu rechtfertigen.

          Immerhin ist der Feind recht gut bekannt. Auch wenn nicht vorhersehbar ist, wer sich kurzfristig zu einer terroristischen Tat inspirieren lässt – über das Milieu und sein Gedankengut weiß man einiges. Es ist eine Frage von Sicherheit und Integration, über den Islam kritisch zu reden, ohne die hiesigen friedliebenden Gläubigen auszugrenzen. Im Rechtsstaat hat die Glaubensfreiheit einen hohen Stellenwert – doch Mord und Terror unter Berufung auf Gott bleiben schlicht Mord und Terror. Dagegen ist, wenn es nicht anders geht, der entschlossene Einsatz von Gewalt nötig und legitim, ob in den europäischen Städten oder in Syrien und im Irak. So erfreulich freilich die militärischen Erfolge gegen den „Islamischen Staat“ in seinem Kerngebiet auch sind: Zunächst wird sich die Gefahr hierzulande nicht verringern. Der IS ist unter Druck und schlägt um sich. Aber der Westen hat eine frohe Botschaft, der Terror dagegen keine Perspektive.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Wer den Ausnahmezustand beherrscht

          Comic-Moloch Gotham : Wer den Ausnahmezustand beherrscht

          Vor achtzig Jahren erschien der erste Comic über Gotham: Heimat von Batman, Symbol von Chaos und Korruption. Rechtshistorische Gedanken zum Mythos dieser Stadt, die uns nicht schlafen lässt, weil ihre Konflikte an unsere erinnern. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.