https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kampf-um-mossul-angebliche-massenexekution-durch-is-14492890.html

Kampf um Mossul : Angebliche Massenexekution durch IS

  • Aktualisiert am

Vormarsch der irakischen Armee nahe der Frontlinie bei Bartila, 24 Kilometer östlich von Mossul Bild: dpa

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat nach einem Bericht des amerikanischen Nachrichtensenders „CNN“ in der irakischen Stadt Mossul mehr als 280 Menschen hingerichtet. Überprüfen lassen sich die Angaben aber bislang nicht.

          1 Min.

          Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ soll laut „CNN“ mehr als 280 Menschen exekutiert haben – den Angaben zufolge ausschließlich Jungen und Männer. Der Sender beruft sich dabei auf eine irakische Geheimdienstquelle. Die Getöteten seien zuvor als menschliche Schutzschilde gegen Angriffe im Süden der derzeit umkämpften Region rund um die irakische Stadt Mossul missbraucht worden. Der amerikanische Nachrichtensender weist daraufhin, dass die Angaben der irakischen Quelle derzeit nicht überprüft werden können.

          Der IS steht im Irak unter massivem Druck, seit die irakische Armee und ihre Verbündeten eine Großoffensive auf Mossul begonnen haben. Die Armee  steht derzeit nur rund 20 Kilometer südlich der Stadt. Als nächsten Schritt will sie die vom IS besetzte Stadt Karakosch zurückerobern. Sie gab am Samstag den Start einer entsprechenden Militäraktion bekannt. Die ursprünglich christliche Stadt liegt etwa 20 Kilometer südöstlich von Mossul. 2014 wurde die Bevölkerung vertrieben, als die Terrormiliz in die Region vordrang. Bereits vor einigen Tagen hatten irakische Spezialtruppen im Norden von Karakosch das christliche Dorf Bartella eingenommen.

          Die irakische Armee begann am vergangenen Montag ihren Vormarsch auf Mossul. Sie wird aus der Luft unterstützt von einer internationalen Allianz unter Führung Amerikas. Der IS kontrolliert auch Teile Syriens.

          Weitere Themen

          Millionenstadt Odessa ohne Strom

          Ukraine-Liveblog : Millionenstadt Odessa ohne Strom

          USA überweisen Ukraine russische Gelder +++ Dutzende Kriegsgefangene ausgetauscht +++ Barley dämpft Hoffnungen auf raschen EU-Beitritt der Ukraine +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Hat keine Zukunft in Deutschland mehr: Das Kernkraftwerk Brokdorf mit einer Leistung von rund 1400 Megawatt wurde Ende 2021 nach knapp 35 Jahren Betriebszeit von Netz genommen.

          Klimaschutz-Debatte : Atomkraft? Ja, bitte!

          Die Kernenergie hat viele Vorteile, trotz gegenteiliger Meinungen. Wir sollten sie weiterhin nutzen, im Kampf gegen den Klimawandel und auch damit die Energiewende gelingt.
          Egoistischer Frustabbau per Interview: Manuel Neuer

          Frontalangriff auf FC Bayern : Neuers egoistischer Frustabbau

          Manuel Neuer sorgt in einem unabgesprochenen Interview für einen bewussten Bruch mit den Verantwortlichen beim FC Bayern. Dieser Bruch wird nicht so schnell verheilen wie der in seinem Unterschenkel.
          265 Meter lang und mit Asbestplatten gebannt: das nun versenkte Geisterschiff 1994, damals noch im Besitz der französischen Marine, neben der Versorger „Meuse“ in der Adria

          Umweltschützer entsetzt : Geisterschiff vor Brasilien versenkt

          Der ausgemusterte Flugzeugträger „São Paulo“ trieb seit Monaten auf dem Meer und durfte in keinem Hafen anlegen. Das Schiff war mit Asbestplatten ausgestattet. Nun wurde es von der brasilianischen Marine versenkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.