https://www.faz.net/-gpf-8hko7

Kampf gegen den Terror : Pentagon verbietet Soldaten kurdische Abzeichen

  • Aktualisiert am

Amerikanische Spezialeinheiten im Einsatz gegen den IS in Syrien. Bild: AFP

Um den Zwist mit der Türkei nicht noch weiter anzuheizen, hat Amerika seinen Soldaten das Tragen kurdischer Abzeichen untersagt. Zuvor hatten Fotos die Türken erzürnt. Die Offensiven gegen den IS gehen unterdessen weiter – und gefährden hunderttausende Zivilisten.

          1 Min.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat seinen Soldaten das Tragen kurdischer Abzeichen untersagt. „Das Tragen dieser Abzeichen war nicht erlaubt, es war unangemessen und wird nun korrigiert“, sagte ein Sprecher der amerikanischen Armee laut der „Military Times.“

          Die türkische Regierung hatte sich zuvor verärgert über Fotos von amerikanischen Soldaten mit dem Abzeichen der Kurdenmiliz YPG auf der Uniform geäußert, die rund 50 Kilometer vor Raqqa aufgenommen worden sein sollen. Dort unterstützen die Amerikaner den Vormarsch der YPG und weiterer Alliierter gegen den IS.

          Bei der kurdischen Miliz handelt es sich um den syrischen Ableger der verbotenen türkischen Arbeiterpartei PKK. Die Türkei stuft beide Gruppen als Terrororganisation ein.

          Unterdessen machen die Offensiven gegen den IS in Syrien und den Irak offenbar Fortschritte. Bei dem Angriff auf die IS-Hochburg Falludscha ist nach Angaben der Vereinigten Staaten der Kommandeur der Islamisten in der irakischen Stadt getötet worden. Er sei vor zwei Tagen bei Angriffen der von den Vereinigten Staaten geführten Allianz zur Unterstützung der irakischen Armee umgekommen, teilte ein Sprecher  mit. Das werde den IS zwar nicht völlig stoppen. „Aber es ist ein Schlag.“

          Der schiitischen Milizenanführer Hadi al-Amiri, dessen Gruppe sich ebenfalls an der Offensive beteiligt, sagte, es werde nur noch „Tage, nicht Wochen“ dauern, bis die endgültige Schlacht um Falludscha beginne. Die erste Phase sei mit der vollständigen Umzingelung der Stadt nahezu abgeschlossen.

          Die Armee hatte die Offensive zur Rückeroberung am Montag gestartet. Der IS hatte Falludscha im Januar 2014 eingenommen.

          Öffnen

          Die Offensiven gegen die Islamisten in den Bürgerkriegsländern erhöhen jedoch auch die Gefahr für die Zivilbevölkerung. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden etwa 50.000 Zivilisten daran gehindert, Falludscha im Irak zu verlassen.

          Versorgungslage spitzt sich zu

          Augenzeugen berichteten den Vereinten Nationen, dass einige Menschen in Falludscha bereits verhungert seien. Immerhin ein paar Hundert Irakern ist am Freitag die Flucht  gelungen. Es war nach irakischen Angaben die größte Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte.

          Auch in Syrien spitzt sich die Versorgungssituation zu. Allein in Rakka leben schätzungsweise 300.000 Menschen. Die Vereinten Nationen gegen davon aus, dass insgesamt 592.700 Syrer im Belagerungszustand leben müssen. Dies
          seien 75.000 Menschen mehr als bislang geschätzt, sagte er dem UN-Sicherheitsrat. Er forderte, dass das Mittel der
           Belagerung und Aushungerung der Bevölkerung als Kriegswaffe "sofort aufhören" müsse.

          Weitere Themen

          Osterprozessionen nur als Video

          FAZ Plus Artikel: Wegen Corona in Spanien : Osterprozessionen nur als Video

          Die traditionellen Prozessionen in der „Semana Santa“ vor Ostern ziehen in Spanien jedes Jahr Hunderttausende Einheimische und Touristen an. Dieses Mal finden sie nur virtuell statt. Das ist auch für die Wirtschaft des Landes fatal.

          Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen Video-Seite öffnen

          Altmaier : Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen

          Das Kabinett billigte am Mittwoch eine Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG). Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in Berlin, die Regelungen in Deutschland seien sehr liberal und müssten nachgeschärft werden.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.