https://www.faz.net/-gpf-8e852

Jordanien : Acht Tote bei Einsatz gegen IS-Miliz

  • Aktualisiert am

Jordanische Soldaten helfen Flüchtlingen aus Syrien. Nach Angaben der UNO beherbergt das Land mehr als 630.000 syrische Kriegsflüchtlinge. Bild: dpa

Bei einer Razzia gegen IS-Kämpfer in Jordanien an der Grenze zu Syrien eskaliert die Lage. Es kommt zu Gefechten, es gibt Tote und Verletzte.

          1 Min.

          Bei Zusammenstößen zwischen jordanischen Sicherheitskräften und mutmaßlichen Dschihadisten an der Grenze zu Syrien sind in der Nacht zum Mittwoch mindestens acht Menschen getötet worden. Die Spezialtruppen hätten 30 Verdächtige nahe eines palästinensischen Flüchtlingslagers in der nordjordanischen Stadt Irbid aufgespürt, hieß es aus jordanischen Sicherheitskreisen. Dann sei es zu Kämpfen gekommen.

          Wie die jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete, wurden sieben „Verbrecher“ sowie ein Offizier der Sicherheitskräfte getötet. Außerdem wurden vier Menschen verletzt, darunter zwei Zivilisten. Es gab eine Festnahme.

          Jordanien hat Dutzende Rückkehrer aus Syrien, von denen einige vom syrischen Al-Qaida-Ableger Nusra Front oder dem sogenannten Islamischen Staat (IS) angeworben wurden, vor Gericht gebracht und verurteilt. Die meisten Verurteilten sind Jordanier.

          Das  Königreich ist ein Verbündeter Amerikas im internationalen Militäreinsatz gegen den IS, der weite Teile Syriens und des Iraks kontrolliert. Hunderttausende Syrer sind seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 nach Jordanien geflohen. Das Land hat bereits
           mehrfach vor Anschlägen durch IS-Mitglieder gewarnt.

          Die Stadt Irbid liegt nur wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Dort nehmen die jordanischen Sicherheitskräfte regelmäßig Drogenhändler sowie Islamisten fest, die sich Extremistengruppen in Syrien anschließen wollen.

          Jordanien ist Teil der amerikanisch-geführten Militärkoalition, die in Syrien und im Irak mit Luftangriffen gegen die IS-Miliz vorgeht. Nach Angaben der UNO beherbergt das Land mehr als 630.000 syrische Kriegsflüchtlinge. Die Regierung in Amman spricht sogar von 1,4 Millionen Schutzsuchenden. Viele von ihnen seien in Jordanien nicht registriert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Pipeline : Nord Stream 2 muss jetzt schnell fertig werden

          Amerika belegt Unternehmen, die sich am Bau der Pipeline beteiligen mit Sanktionen. Was hat das für Folgen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.