https://www.faz.net/-gpf-8brmw

Islamischer Staat : IS-Chef Bagdadi kündigt Anschläge an

  • Aktualisiert am

Er hat sich zum Kalifen ernannt. In seinem Herrschaftsgebiet regieren Terror und Furcht: Abu Bakr al Bagdadi. Bild: dpa

In einer Audiobotschaft kündigt der IS Anschläge in Israel an und ruft zu einem Aufstand in Saudi-Arabien auf. Sie wird Abu Bakr al Bagdadi zugeschrieben.

          1 Min.

          Der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al Bagdadi, hat in einer ihm zugeschriebenen Audiobotschaft zu einem Aufstand in Saudi-Arabien aufgerufen und Angriffe in Israel angekündigt. Sollte sich die am Samstag im Internet veröffentlichte 24-minütige Aufnahme als authentisch herausstellen, wäre sie die erste seit sieben Monaten, in denen der IS im Irak und in Syrien schwere Rückschläge erlitt.

          In dem Beitrag wird die von Saudi-Arabien am 15. Dezember angekündigte Koalition aus 34 Ländern gegen den IS kritisiert. Diese Koalition, die sich den Kampf gegen das vom IS in Syrien und im Irak ausgerufene Kalifat zum Ziel gesetzt habe, werde fälschlich „islamisch“ genannt. „Wäre diese Koalition islamisch, hätte sie dem Volk in Syrien den Sieg und ihre Hilfe gebracht“, heißt es weiter.

          Die Menschen in Saudi-Arabien werden aufgerufen, „sich gegen die vom Glauben abgefallenen Tyrannen zu erheben“ und ihre Glaubensbrüder in Syrien, im Irak und im Jemen „zu rächen“. Außerdem werden Angriffe auf Israel angekündigt, denn der Islamische Staat habe „Palästina keinen einzigen Augenblick lang vergessen“.

          Der IS hatte im Sommer vergangenen Jahres große Teile Syriens und des Nordiraks erobert. In den von ihnen kontrollierten Gebieten proklamieren die Dschihadisten islamisches Schariarecht und verüben immer wieder Greueltaten. Einheimische Truppen und eine Militärkoalition unter Führung der Vereinigten Staaten bekämpfen den IS in beiden Ländern aus der Luft. In Syrien fliegt seit Ende September auch Russland Luftangriffe.

          Weitere Themen

          Die Angst der Republikaner

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?
          Thilo Thielke (1968 bis 2020)

          Zum Tode von Thilo Thielke : Afrika lag ihm am Herzen

          Thilo Thielke, der für die F.A.Z. aus Afrika berichtete, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er war ein couragierter Journalist und ein kritischer Beobachter seines Kontinents.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.