https://www.faz.net/-gpf-8cs25

„Islamischer Staat“ : Europol warnt vor schweren Anschlägen in Europa

  • Aktualisiert am

Ausschnitt aus dem Propagandavideo der Terrormiliz „Islamischer Staat“, in dem sich die Attentäter von Paris mit ihren Grausamkeiten brüsten Bild: AFP

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ könnte groß angelegte Anschläge verüben, warnt die europäische Polizeibehörde Europol. Der IS verfüge über „neue gefechtsartige Möglichkeiten“ und habe Europa besonders im Visier.

          Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor groß angelegten Anschlägen durch die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Europa gewarnt. Der IS verfüge über „neue gefechtsartige Möglichkeiten“, weltweit „eine Reihe groß angelegter Terroranschläge“ zu verüben, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright am Montag in Amsterdam. Ein dazu erstellter Europol-Bericht komme zu dem Schluss, dass die Dschihadisten „insbesondere Europa“ im Visier hätten.

          Wrainwright sagte weiter, immer mehr organisierte kriminelle Banden in Europa hätten Verbindungen zum IS. „Diese Arten von kriminellen Netzwerken waren noch nie zuvor derart verbunden“, so Wrainwright. Die Entwicklung erfordere eine genaue Überwachung und ein schnelles Eingreifen durch die Polizei.

          Der sogenannte „Islamische Staat“ hatte am Sonntag ein Video der mutmaßlichen neun Attentäter von Paris veröffentlicht. Das Video mit dem Titel „Tötet sie, wo Ihr sie findet“ wurde auf dem IS-Medienportal „Al-Hajat“ und auf islamistischen Websites gezeigt. Darin werden vier Belgier, drei Franzosen und zwei Iraker als die Täter präsentiert, die am 13. November in Paris eine Reihe von Bars und Restaurants, den Konzertsaal Bataclan sowie die Fußballarena Stade de France attackiert hatten.

          Das Video zeigt die neun Dschihadisten bei Gräueltaten wie etwa Enthauptungen und Erschießungen von Geiseln sowie auch Aufnahmen von den Anschlägen in Paris und von Einsätzen französischer Sicherheitskräfte nach den Taten. Die Attentäter werden als „Löwen“ beschrieben, die „Frankreich in die Knie“ gezwungen hätten.

          Weitere Themen

          Notwendigkeit der Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Maas und Lawrow bekräftigen : Notwendigkeit der Zusammenarbeit

          Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow haben die Notwendigkeit für die Zusammenarbeit beider Länder bekräftigt. Sie äußerten sich bei einem Treffen vor der Eröffnung des diesjährigen „Petersburger Dialogs“ in Königswinter.

          Trump: Iranische Drohne abgeschossen

          Straße von Hormus : Trump: Iranische Drohne abgeschossen

          Nach wochenlanger Spannung kommt es in der Straße von Hormus angeblich wieder zu einem Zwischenfall: Ein amerikanisches Marineschiff soll eine iranische Drohne zerstört haben. Donald Trump spricht von einer Provokation.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.