https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/is-chef-in-audiobotschaft-kaempfer-sollen-in-mossul-bleiben-14510293.html

Angebliche Botschaft : IS-Chef: Kämpfer sollen in Mossul bleiben

  • Aktualisiert am

IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi, hier auf einer der wenigen Aufnahmen (2014) Bild: AP

Wo er steckt, ist nicht bekannt: Jetzt soll sich IS-Chef Al-Bagdadi in einer Audiobotschaft an seine Kämpfer in der umkämpften Stadt Mossul gerichtet haben. Die Echtheit der Botschaft ist nicht bestätigt.

          1 Min.

          Der IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi hat der Terrormiliz zufolge seine Kämpfer aufgefordert, sich nicht aus der belagerten irakischen Stadt Mossul zurückzuziehen. Selbstmordattentäter sollten „sich dem Feind stellen und ihr Blut in Flüsse verwandeln“, heißt es in einer Audiobotschaft, die am Donnerstag auf einer Website des Islamischen Staates (IS) erschien und von Al-Bagdadi stammen soll.

          Die Echtheit der Aufnahme war zunächst ungeklärt. Es ist nicht bekannt, wo sich Al-Bagdadi aufhält.

          Die IS-Extremisten beherrschen Mossul im Norden des Iraks seit dem 10. Juni 2014. Hier rief Al-Bagdadi ein „Kalifat“ aus. Heute ist die Millionenstadt die letzte verbliebene IS-Hochburg im Land. Mitte Oktober begann ein Bündnis aus irakischer Armee, kurdischen Peschmerga und schiitischen Milizen eine Offensive, um Mossul zu befreien.

          Kampf gegen IS : Irakische Armee dringt in Mossul ein

          Weitere Themen

          Merkel für „Willkommenspolitik“ geehrt

          Flüchtlingspolitik : Merkel für „Willkommenspolitik“ geehrt

          In Deutschland mag ihre Flüchtlingspolitik noch immer umstritten sein, doch in Afrika wird Angela Merkel weithin verehrt. Jetzt hat sie in der Elfenbeinküste den UNESCO-Friedenspreis überreicht bekommen.

          Topmeldungen

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Präsident auf Reisen : Selenskyj trifft Macron und Scholz in Paris

          Bei seiner Rede in London bedankte sich Selenskyj zuvor für die Unterstützung der Briten. Vor dem Treffen mit König Charles III. erinnert er an dessen Vergangenheit als Kampfpilot. Am Abend wird Selenskyj dann im Elysée erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.