https://www.faz.net/-gpf-8afxc

Höchste Alarmstufe in Brüssel : Polizei sucht zwei potentielle Attentäter

  • Aktualisiert am

Schwer bewaffnet: Polizisten durchkämmen am Sonntag die belgische Hauptstadt Brüssel Bild: dpa

Höchste Terrorwarnstufe in Brüssel über das ganze Wochenende. Konzerte, Fußballspiele und Märkte wurden abgesagt. Die Polizei sucht zwei gefährliche Terroristen. Sie könnten neue Anschläge planen.

          Ein drohender Terroranschlag hat am Wochenende in Brüssel das öffentliche Leben zum Stillstand gebracht. In der belgischen Hauptstadt sollen sich zwei gefährliche Terroristen aufhalten, die ähnliche Anschläge wie in Paris verüben könnten. Belgien verhängte für seine Hauptstadt die höchste Terrorwarnstufe.

          Die Fahnder hatten konkrete Hinweise auf ein geplantes Attentat. Der Bürgermeister der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek, Bernard Clerfayt, sagte am Sonntag im belgischen Rundfunk RTBF: „Es gibt diese Gefahr. Wir haben erfahren, dass sich zwei Terroristen auf Brüsseler Territorium befinden und gefährliche Taten verüben könnten.“ Deshalb müsse man sehr wachsam bleiben.

          Belgiens Premierminister Charles Michel (M.) tritt zusammen mit Arbeits- und Wirtschaftsminister Kris Peeters (l.) und Innenminister Jan Jambon am Samstag vor die Presse. Bilderstrecke

          Auch Belgiens Innenminister Jan Jambon sprach im Radio von „mehreren Verdächtigen“. Einer davon könnte Salah Abdeslam sein, nach dem die Brüsseler Polizei seit mehr als einer Woche fahndet. Er ist der Bruder eines der Pariser Selbstmordattentäter und wohnte zuvor im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Abdeslam soll an den Anschlägen in Paris mit 130 Toten beteiligt gewesen sein und sich seitdem in Brüssel verstecken. Ein festgenommener Freund von ihm, Hamza Attouh, habe ausgesagt, Abdeslam nach den Pariser Anschlägen in Brüssel abgesetzt zu haben. Er habe zudem gesagt, dass Salah Sprengstoff bei sich tragen könnte und dass er „sehr gefährlich und ganz schön wütend“ gewesen sei. Das sagte Attouhs Anwältin dem Radio RTBF, berichtete die Nachrichtenagentur Belga.

          Öffentliches Leben in Brüssel steht still

          Auch am Sonntag stand in Brüssel das öffentliche Leben weitgehend still. Im Großraum Brüssel galt bereit seit Samstagmorgen die höchste Terrorwarnstufe. Der gesamte U-Bahn-Verkehr wurde eingestellt, nur Busse und Straßenbahnen fuhren. Einkaufszentren, Geschäfte, Museen wurden geschlossen, Fußballspiele und Konzerte abgesagt. Auch das Wahrzeichen der Stadt, das Atomium blieb geschlossen. Die Menschen wurden aufgefordert, belebte Plätze mit vielen Menschen in der Hauptstadtregion Brüssel zu vermeiden, also Konzerte, Großereignisse, Bahnhöfe, Flughäfen und den öffentlichen Personennahverkehr. Am Nachmittag sollte über die Verlängerung der Maßnahmen entschieden werden.

          Das Krisenzentrum kündigte eine Neubewertung der Lage an, für 17 Uhr war der nationale Sicherheitsrat aus Regierung und Experten einberufen. Der Verkehrsbetreiber Stib wollte den Metro-Verkehr mindestens bis Montag früh einstellen. Auf der Stib-Webseite stand für Sonntag der Hinweis: „Alle unsere Metro-Stationen bleiben geschlossen. Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme.“

          Der belgische Premierminister Charles Michel sprach am Samstag von „einer ernsten und unmittelbaren Bedrohung“. Wegen dieser Informationen habe man die Terrorwarnstufe für Brüssel auf das höchste Niveau 4 angehoben, sagte Michel. Im Rest Belgiens gilt die Warnstufe 3. Brüssel ist Sitz der Einrichtungen der Europäischen Union und der Nato. In der Hauptstadtregion leben mehr als eine Million Menschen.

          Es ist nicht das erste Mal, dass in Belgien die höchste Terrorstufe gilt. Nach Angaben des Radiosenders RTBF wurde sie zuletzt im Mai 2014 nach dem Attentat auf das jüdische Museum, bei dem ein Islamist vier Menschen erschoss, für jüdische Einrichtungen ausgerufen.

          Weitere Themen

          Kann es nun jeden treffen?

          China-Fachleute in Aufruhr : Kann es nun jeden treffen?

          Für die Unterzeichner des offenen Briefs an Chinas Staatspräsident geht es um noch mehr als die beiden inhaftierten Kanadier in Haft. Sie wollen verhindern, dass aus Schweigen Akzeptanz entsteht. Ein Gastbeitrag.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Alte Freundschaft neu besiegelt Video-Seite öffnen

          Elysée 2.0 - Aachener Vertrag : Alte Freundschaft neu besiegelt

          Kanzlerin Merkel und Präsident Macron haben den „Aachener Vertrag“ unterschrieben, der eine Ergänzung des Elysée-Vertrags von 1963 darstellt. Der Vertrag soll die Absicht besiegeln, in gleich mehreren Politikfeldern zusammenzuarbeiten.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.