https://www.faz.net/-gpf-8fd71

Ausstieg aus dem IS : Ex-Frau von IS-Chef will „in Freiheit leben“

  • Aktualisiert am

Distanziert sich vom IS: Sadscha al Dulaimi, die ehemalige Frau von IS-Anführer Abu Bakr al Baghdadi, schüttet gegenbüber der schwedischen Zeitung „Expressen“ ihr Herz aus. Bild: Screenshot Youtube/ExpressenTV

Die frühere Frau von IS-Anführer Abu Bakr al Baghdadi hat sich nach zwei Haftjahren entschieden, in Europa ihren Frieden zu finden. Sie bekennt: Wie der Terrorist an die Macht kam, sei ihr ein Rätsel.

          Eine der ehemaligen Frauen von IS-Chef Abu Bakr al Baghdadi will sich mit ihrer Tochter eine neue Existenz in Europa aufbauen. „Ich will in einem europäischen Land leben, nicht in einem arabischen“, sagte Sadscha al Dulaimi in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Sie werde zu Unrecht als „Terroristin“ gebrandmarkt.

          „Ich möchte in Freiheit leben“, sagte die 28 Jahre alte Frau der schwedischen Zeitung „Expressen“ in einem im Libanon gefilmten Gespräch. Gleichzeitig verteidigte sie das islamische Recht der Scharia, das Frauen „Freiheit und Rechte“ gewähre. Al Dulaimi wurde vor einigen Monaten aus einem libanesischen Gefängnis entlassen, in dem sie seit 2014 wegen des Verdachts der Unterstützung extremistischer Organisationen saß.

          Schon mit Leibwächter Saddam Husseins verheiratet

          Al Dulaimi stammt aus der irakischen Oberschicht und war nach eigenen Angaben mit einem Leibwächter von Machthaber Saddam Hussein verheiratet. Nach dem Tod ihres Ehemannes habe sie 2008 al Baghdadi geheiratet, der damals für Al Qaida im Irak kämpfte. Dass al Dulami aus den Kreisen Saddam Husseins in die Gesellschaft des späteren IS-Oberhauptes geriet, ist nicht ungewöhnlich. Journalist Christoph Reuter, der das IS-Sachbuch „Die schwarze Macht“ geschrieben hat, weiß von verschiedenen Quellen, dass der IS unter anderem durch vom amerikanischen Militär entlassene Kadermitglieder des Geheimdienstes von Saddam Hussein gegründet worden ist. Das würde, zumindest teilweise, das systematische Vorgehen der Terrororganisation erklären – und wie al Dulami vom Leibwächter eines Diktators zum Anführer einer Terrororganisation findet.

          Wie stark Sadscha al Dulaimi in die Terrorarbeit ihres Mannes involviert war, ist aber unklar. Sie habe den heutigen Anführer der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) nach nur drei Monaten verlassen, damals sei sie schwanger gewesen. Al Dulaimis sieben Jahre alte Tochter Hagar erklärte, sie wolle nach Europa ziehen, um dort zu „studieren“. Nach Angaben der libanesischen Behörden wurde per DNA-Test bestätigt, dass das Mädchen die Tochter al Baghdadis ist.

          „Wie er der Emir der weltweit gefährlichsten Terrororganisation werden konnte, ist mir ein Rätsel“, sagte al Dulaimi, die inzwischen mit einem Palästinenser verheiratet ist. Der Name al Baghdadi ist schon seit der Gründung des „Islamischen Staats Irak“ (ISI) 2006 ein Rätsel, das nicht einfach zu lösen ist. Damals hieß der Anführer der Terrororganisation Abu Omar al Baghdadi. Was viele nicht wussten: Dieser Mann existierte gar nicht.

          Der Name, auf dessen Kopf  Washington ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar gesetzt hatte, war nur eine Rolle, die von verschiedenen Personen gespielt wurde. Erst irgendwann Ende 2007 wurde das Amt, al Baghdadi zu sein, von ein und demselben Mann ausgeführt. Als am 18. April 2010 amerikanische und irakische Einheiten sein Versteck in der Nähe der irakischen Stadt Tikrit stürmten, sprengte sich der Dschihadist in die Luft. Im Mai desselben Jahres wurde dann Abu Bakr al Baghdadi der neue Anführer des Islamischen Staates. Auch dieser Mann hatte zuvor einen anderen Namen, sagt seine ehemalige Frau im Interview mit der „Expressen“.

          Mit all dem möchte Sadscha al Dulaimi aber nichts mehr zu tun haben. Sie habe zuletzt 2009 mit ihrem ehemaligen Ehemann gesprochen. „Er fragte mich, ob ich zu ihm zurückkehren wolle, aber ich hatte mich bereits entschieden.“

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.