https://www.faz.net/-gpf-8lv7p

Europa : Internationale IS-Zelle zerschlagen

  • Aktualisiert am

Brüssel, Barcelona, Wuppertal: Europäische Sicherheitskräfte haben fünf Männer festgenommen, die eine „Zelle mit einer perfekt organisierten Struktur“ gebildet und Propaganda für den „Islamischen Staat“ verbreitet haben sollen.

          1 Min.

          Bei einer internationalen Polizeiaktion haben Sicherheitskräfte in Spanien, Belgien und Deutschland fünf mutmaßliche Anhänger der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen. Bei den Verdächtigen handele es sich um vier Spanier und einen Marokkaner, teilte das Innenministerium in Madrid am Mittwoch mit. Sie hätten eine „Zelle mit einer perfekt organisierten Struktur“ gebildet und über das Internet Propaganda für den IS betrieben, hieß es. Die Männer seien in Barcelona, der spanischen Exklave Melilla in Nordafrika, in Brüssel und in Wuppertal gefasst worden.

          Bei dem in Wuppertal Festgenommenen handelt es sich nach Angaben der örtlichen Staatsanwaltschaft um einen zwanzigjährigen Spanier, der unter anderem Enthauptungsvideos der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) verbreitet haben soll. Gegen ihn gebe es in Deutschland und Spanien unabhängig voneinander Ermittlungen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In Deutschland laufe das Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Verbreitung von Gewaltdarstellungen.

          Nach spanischen Angaben hatten die Festgenommenen unter anderem eine Facebook-Seite mit dem Namen „Islam en Español“ (Islam auf Spanisch) geführt, die aus Deutschland und Belgien verwaltet worden sei und 32.500 Follower gehabt habe. Auf der Seite seien Botschaften und Kommentare „mit radikalem Charakter“ verbreitet worden, die die IS-Kämpfer und den Dschihad im allgemeinen verherrlichten. Die Zelle sei eine „ernste, konkrete und andauernde Gefahr für die Sicherheit Europas“ gewesen.

          Weitere Themen

          Eine Frage des Abstands

          FAZ Plus Artikel: Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.