https://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/donald-trump-haetten-die-menschen-waffen-getragen-waere-es-anders-verlaufen-13913493.html

Donald Trump : „Hätten die Menschen Waffen getragen, wäre es anders verlaufen“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump Bild: Reuters

Der Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat den strengen Waffengesetzen in Frankreich eine Mitverantwortung für die vielen Toten in Paris gegeben. Er kritisierte zudem Obamas Kampf gegen den IS.

          1 Min.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Terroranschläge von Paris für ein Plädoyer für laxere Waffengesetze genutzt. „Niemand hatte Waffen“, sagte er über die Opfer der Attacke. Die Angreifer hätten „einfach einen nach dem anderen erschossen“, sagte der 69-Jährige am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im amerikanischen Bundestaat Texas. Wenn die Menschen hätten Waffen tragen dürfen wie in den Vereinigten Staaten, dann wäre die Situation ganz anders verlaufen.

          Ähnlich hatte sich Trump bereits im Januar nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ geäußert. Er schrieb damals auf Twitter: „Ist es nicht interessant, dass die Tragödie in Paris in einem Land mit den härtesten Waffengesetzen der Welt stattgefunden hat?“

          Zu Beginn seines Wahlkampfauftritts in Texas rief Trump zu einer Schweigeminute für die Opfer von Paris auf. Anschließend kritisierte er den Kampf der Obama-Regierung gegen die Terrormiliz IS, die sich zu den Anschlägen bekannt hatte. Dem Sender CNN zufolge sagte er: „Wir haben eine Führung, die nicht weiß, was sie tut.“

          Terror in Frankreich : IS-Dschihadisten bekennen sich zu Anschlägen in Paris

          Weitere Themen

          Scholz stellt sich Fragen zur Cum-Ex-Affäre Video-Seite öffnen

          „Keine Ahnung“ : Scholz stellt sich Fragen zur Cum-Ex-Affäre

          Welche Rolle spielt Olaf Scholz (SPD) im wohl teuersten Steuerskandal der Bundesrepublik? Fragen rund um die Cum-Ex-Affäre tauchen immer wieder auf, als sich der Bundeskanzler in Berlin zum Ende der Sommerpause den Fragen der Hauptstadtmedien stellt. Einen neuen Erkenntnisstand sieht er nicht.

          Bauern stoppen vorläufig radikale Protestaktionen

          Niederlande : Bauern stoppen vorläufig radikale Protestaktionen

          Wegen der geplanten Auflagen zur Verringerung von Stickstoffemissionen kam es in den Niederlanden wochenlang zu teils gewalttätigen Protesten. Der Anführer der radikalsten Bauern-Organisation kündigt nun friedliche Demonstrationen an.

          Topmeldungen

          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          RBB-Skandal : Luxustrip nach London, Generalstaatsanwalt am Zug

          Der RBB will zum Schlesinger-Skandal selbst recherchieren. Auf Anfragen von außen gibt der Sender keine Auskunft, etwa zum Kurztrip der Ex-Intendantin nach London. Strafrechtliche Ermittlungen führt nun der Generalstaatsanwalt.
          Die Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei Fratelli d`Italia, Giorgia Meloni

          Wahlkampf in Italien : Melonis Puder und die Frauenfeindlichkeit

          Giorgia Meloni „pudere“ ihr Erscheinungsbild gegenüber der internationalen Presse, sagt der Vorsitzende der italienischen Sozialdemokraten. Die Rechtspopulistin wirft ihm Frauenfeindlichkeit vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.