https://www.faz.net/-gpf-8a7px

Donald Trump : „Hätten die Menschen Waffen getragen, wäre es anders verlaufen“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump Bild: Reuters

Der Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat den strengen Waffengesetzen in Frankreich eine Mitverantwortung für die vielen Toten in Paris gegeben. Er kritisierte zudem Obamas Kampf gegen den IS.

          1 Min.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Terroranschläge von Paris für ein Plädoyer für laxere Waffengesetze genutzt. „Niemand hatte Waffen“, sagte er über die Opfer der Attacke. Die Angreifer hätten „einfach einen nach dem anderen erschossen“, sagte der 69-Jährige am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im amerikanischen Bundestaat Texas. Wenn die Menschen hätten Waffen tragen dürfen wie in den Vereinigten Staaten, dann wäre die Situation ganz anders verlaufen.

          Ähnlich hatte sich Trump bereits im Januar nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ geäußert. Er schrieb damals auf Twitter: „Ist es nicht interessant, dass die Tragödie in Paris in einem Land mit den härtesten Waffengesetzen der Welt stattgefunden hat?“

          Zu Beginn seines Wahlkampfauftritts in Texas rief Trump zu einer Schweigeminute für die Opfer von Paris auf. Anschließend kritisierte er den Kampf der Obama-Regierung gegen die Terrormiliz IS, die sich zu den Anschlägen bekannt hatte. Dem Sender CNN zufolge sagte er: „Wir haben eine Führung, die nicht weiß, was sie tut.“

          Weitere Themen

          Entführt und erstochen

          Gewalt an Frauen in Mexiko : Entführt und erstochen

          Nach einem Mord an einer jungen Frau hat eine Welle der Empörung Mexiko ergriffen. Nun reagiert auch Präsident López Obrador – mit einer verwunderlichen Erklärung für die zunehmende Gewalt an Frauen.

          EU will Künstliche Intelligenz fördern Video-Seite öffnen

          Chance und Risiko zugleich : EU will Künstliche Intelligenz fördern

          Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für „vertrauenswürdige“ Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Die Technik bietet enorme wirtschaftliche Chancen, aber auch viele Risiken.

          Wer steht hinter den Kandidaten?

          CDU-Vorsitz : Wer steht hinter den Kandidaten?

          Eine Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist kein leichtes Unterfangen. Wer unterstützt und berät Merz, Spahn, Laschet und Röttgen im Hintergrund?

          Topmeldungen

          Mit seinem Elfmetertreffer stößt Timo Werner die Tür für Leipzig zum Viertelfinale weit auf.

          Champions League : Werner lässt RB vom Viertelfinale träumen

          RB Leipzig ist dem Viertelfinale der Champions League nahe. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann spielt bei den Tottenham Hotspur von der ersten Minute an stark auf, gewinnt und verpasst es allein, ein zweites Auswärtstor zu schießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.