https://www.faz.net/-gpf-8iu4d

Terrorgefahr bändigen : Unterstützung für die Türkei nach Terroranschlag in Istanbul

Deutschland und Russland mit klarem Signal gen Türkei: Der Kampf gegen den Terror muss gemeinsam gewonnen werden. Bild: Reuters

Der Anschlag auf den Flughafen Atatürk kostete 41 Menschen das Leben. Nicht nur türkische Staatsführer sprechen nun Solidarität und Unterstützung aus.

          1 Min.

          Nach dem Terroranschlag auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul haben zahlreiche Staatsführer der Türkei Solidarität und Unterstützung zugesagt. Bundespräsident Joachim Gauck versicherte dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan: „Deutschland steht angesichts dieser hinterhältigen Gewaltakte an der Seite der Türkei.“

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem „hinterhältigen Akt des Terrorismus“ und betonte, die Staatengemeinschaft sei „im Kampf gegen den Terrorismus vereint“. Erdogan selbst warnte am Mittwoch: „Jeder soll wissen, dass die Terrororganisationen nicht unterscheiden zwischen Istanbul und London, Ankara und Berlin, Izmir und Chicago, Antalya und Rom.“

          Bei den Anschlägen dreier Selbstmordattentäter am Dienstagabend wurden laut türkischen Angaben mindestens 41 Menschen getötet, fast 240 wurden verletzt. Unter den Toten waren demnach auch 13 Ausländer, aber offenbar keine Deutschen. Die türkische Regierung mutmaßte, die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ stecke hinter dem Anschlag, hielt sich mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen aber zunächst zurück. Bislang hat keine Gruppierung die Verantwortung für den Terrorangriff übernommen.

          Russland hebt Sanktionen gegen die Türkei auf

          Die türkische Nachrichtenagentur Dogan berichtete ohne Quellenangabe, die Untersuchung von Leichenteilen der Attentäter habe ergeben, dass es sich „womöglich“ um Ausländer handele. Ministerpräsident Binali Yildirim schloss Sicherheitsmängel am Flughafen aus: „Weder im Abflug- noch im Ankunftsbereich kann von einer Sicherheitslücke die Rede sein“, sagte er am Tatort.

          In Ankara wurde hervorgehoben, dass keiner der Attentäter die äußeren Sicherheitsschleusen des internationalen Terminals habe passieren können. Laut Yildirim schossen die Täter mit Maschinenpistolen um sich, bevor sie sich in die Luft sprengten.

          Ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte, der Angriff zeige, „wie aktuell Aufrufe sind, gemeinsam den Terror zu bekämpfen“. Putin teilte nach einem schon vor dem Anschlag vereinbarten Telefongespräch mit Erdogan mit, er habe die Aufhebung der Sanktionen gegen die Türkei angeordnet.

          Diese waren nach dem türkischen Abschuss eines russischen Kampffliegers im November 2015 verhängt worden. Der Luftverkehr von und nach Istanbul wurde am Mittwoch wieder aufgenommen, doch kam es noch zu zahlreichen Verspätungen.

          Weitere Themen

          Ein Erfolg für Erdogan

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Schlechte Laune in Ankara

          Pence trifft Erdogan : Schlechte Laune in Ankara

          Auf der Suche nach einer Lösung im Nordsyrien-Konflikt ist der amerikanische Vizepräsident in die Türkei gereist. Das Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan fand in äußerst angespannter Atmosphäre statt.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.