https://www.faz.net/-gpf-8iury

Kabul : Dutzende Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus

  • Aktualisiert am

Ein Bus wurde bei dem Anschlag völlig zerstört. Bild: Reuters

Nach Berichten der BBC sollen bis zu 40 Menschen bei einem Bombenanschlag auf einen Bus mit Polizeikadetten getötet worden sein. Die Taliban übernahmen die Verantwortung.

          Bei einem Anschlag der radikalislamischen Taliban auf einen Polizeikonvoi sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul 27 Polizeikadetten getötet worden. Das bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Sedikki, am Donnerstagmittag.

          40 Menschen seien zudem verletzt worden. Mindestens 23 Verwundete seien in Kabuler Krankenhäuser gebracht worden, sagte deren Verwaltungsleiter Muhibullah Sir.

          Laut Innenministerium waren zwei Selbstmordattentäter an dem Anschlag beteiligt, einer zu Fuß, einer in einem Auto. Augenzeugen berichteten von zwei Explosionen. Die zweite Explosion soll erfolgt sein, nachdem Polizei und Rettungskräfte eingetroffen waren.

          Wieviele Polizeifahrzeuge betroffen waren, blieb zunächst unklar. Tolo TV zeigte mehrere Reisebusse. Laut einer Quelle kamen die Kadetten aus der Provinz Wardak und waren vor den Eid-Feiertagen auf dem Weg in die Ferien.

          Die Taliban bezichtigten sich des Anschlags per Kurznachrichtendienst Twitter und gaben an, 27 Menschen getötet zu haben.

          Die afghanische Polizei sichert den Ort des Anschlags in Kabul.

          Fahrzeuge von Polizei, Militär und Regierung werden landesweit mittlerweile fast täglich angegriffen. Die Anschläge sind Teil einer von den Taliban mit Beginn ihrer Frühjahrsoffensive verkündeten Taktik zur Zermürbung der Streitkräfte und Regierung.

          Erst vor zehn Tagen waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen Bus mit nepalesischen Wachmännern der kanadischen Botschaft 15 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Bombenexplosionen in Kirchen Video-Seite öffnen

          Angriff am Ostersonntag : Bombenexplosionen in Kirchen

          Bei Bombenexplosionen in Kirchen und Luxushotels auf Sri Lanka sind mehr als hundert Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind auch mehrere Ausländer. Nur sechs Prozent der Einwohner sind Katholiken.

          Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Anschläge von Sri Lanka : Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurde nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts ein Deutsch-Amerikaner getötet. Die Regierung Sri Lankas hat derweil eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich gemacht und erhält nun internationale Unterstützung bei den Ermittlungen.

          Die schwierige Suche nach Angehörigen Video-Seite öffnen

          Anschläge in Sri Lanka : Die schwierige Suche nach Angehörigen

          Nach den Anschlägen in Sri Lanka vom Sonntag beten viele Menschen für ein Lebenszeichen ihrer Angehörigen. Dabei ist klar: die Zahl der Toten steigt. Nach Angaben der Regierung soll eine radikal-islamische Gruppierung die acht Anschläge verübt haben.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Land, das gespalten ist.
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.