https://www.faz.net/-gpf-8jsmv

Dschihadist seit 2006? : Ansbach-Attentäter war wohl schon lange Terrorist

  • Aktualisiert am

Eine zerstörte Scheibe in der Ansbacher Innenstadt zeugt von der Urgewalt des Attentats. Bild: dpa

Der Flüchtling, der sich in Ansbach selbst in die Luft sprengte, soll sich schon vor Jahren radikalislamischen Gruppen angeschlossen haben. Einem IS-Magazin zufolge hat der Attentäter schon in Syrien und dem Irak Sprengsätze gezündet.

          1 Min.

          Der Attentäter von Ansbach hat nach Darstellung einer IS-nahen Zeitschrift eine lange dschihadistische Vergangenheit gehabt. Der Mann aus dem nordsyrischen Aleppo habe sich „sehr früh“ dschihadistischen Bewegungen angenähert, berichtete das Magazin "al-Nabaa" der Miliz Islamischer Staat (IS). Zunächst habe er sich mehrere Monate dem Islamischen Staat im Irak angeschlossen, einer 2006 vom Terrornetzwerk Al-Qaida und anderen radikalislamischen Gruppen gegründeten Bewegung. Später sei der Syrer in seine Heimat zurückgekehrt, wo er untergetaucht sei, um nicht von den Geheimdiensten von Staatschef Baschar al-Assad aufgespürt zu werden.

          Nach Ausbruch des Bürgerkriegs 2011 bildete der Mann laut "al-Nabaa" mit Freunden zusammen eine bewaffnete Gruppe, die Regierungstruppen mit Sprengsätzen angegriffen habe. Schließlich habe der Syrer sich der Al-Nusra-Front angeschlossen. In Aleppo wurde der Syrer dem Bericht zufolge verletzt, weshalb er das Land verließ, um sich in Europa behandeln zu lassen. Aber auch aus dem Ausland habe der Mann die Aktivitäten der späteren IS-Miliz aufmerksam verfolgt. Dem Aufruf von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi folgend habe er begonnen, akribisch einen großen Anschlag in Deutschland vorzubereiten.

          Der 27 Jahre alte Flüchtling aus Syrien war am Sonntagabend in der mittelfränkischen Stadt vor einem Lokal bei der Explosion einer Bombe getötet worden, die er bei sich trug. 15 Menschen wurden verletzt. Zuvor war ihm der Zutritt zu einem Konzert verweigert worden, weil er keine Eintrittskarte hatte. In einem Video bekannte sich der Mann zur Dschihadistenmiliz IS. Nach jüngsten Erkenntnissen der Ermittler wurde der Attentäter über einen Handychat von außen gesteuert. „Es hat offensichtlich einen unmittelbaren Kontakt mit jemandem gegeben, der maßgeblich auf dieses Attentatsgeschehen Einfluss genommen hat“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch.

          Nach Anschlägen in Bayern : Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

          Weitere Themen

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.