https://www.faz.net/-gpf-8bef7

Anschläge in Paris : Attentäter sollen absichtlich als Flüchtlinge eingereist sein

  • Aktualisiert am

Blumen, Flaggen, Kränze: Die Pariser gedenken der Opfer des 13. November. Bild: AFP

Zwei der Attentäter von Paris kamen als Flüchtlinge nach Europa. Der Verfassungsschutz geht davon aus, dass es der „Islamische Staat" so wollte – um seine Macht zu demonstrieren.

          1 Min.

          Am Tag nach den Terroranschlägen von Paris begann die Debatte darüber, ob Flüchtlingskrise und Attentat zusammenhängen. Schon bald gab es zunächst unbestätigte Hinweise, dass einer der Attentäter als Flüchtling nach Europa gekommen sein könnte. Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte: „Aber zu glauben, dass sich kein einziger Bürgerkrieger unter den Flüchtlingen befindet, ist naiv."

          Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hat nach Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzes als Machtbeweis zwei der Pariser Attentäter als Flüchtlinge einreisen und registrieren lassen. „Der IS hat hier eine „Show of Force“ gemacht. Er wollte zeigen, was er kann. Er wollte uns beeindrucken. Er wollte in Teilen auch den Flüchtlingsstrom diskreditieren“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Dienstagabend im Sender Phoenix.

          Es dürfte sich um die beiden als Flüchtlinge registrierten Selbstmordattentäter vom Stade de France handeln, wo die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Abend des 13. November gegen Frankreich spielte. Die Identität der Attentäter ist bis heute nicht abschließend geklärt. Die Terroristen wollten auch im Stadion ein Massaker anrichten, gelangten aber nicht hinein. Bei den von drei Terrorkommandos aus jeweils drei Terroristen verübten Anschlägen kamen insgesamt mindestens 130 unschuldige Menschen ums Leben.

          Weitere Themen

          „Die Verantwortung tragen wir alle“ Video-Seite öffnen

          Bundespräsident Steinmeier : „Die Verantwortung tragen wir alle“

          Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben an einer Holocaust-Gedenkfeier im Bundestag teilgenommen. Steinmeier ruft in seiner Rede außerdem dazu auf, Antisemitismus zu bekämpfen.

          Topmeldungen

          Dorota und Philipp Kisker bieten eine Videosprechstunde für Patienten an.

          Telemedizin : Video-Chat mit dem Gynäkologen

          Die Frankfurter Dorota und Philipp Kisker haben Deutschlands erste telemedizinische Gynäkologie-Praxis eröffnet. Patienten müssen den virtuellen Arztbesuch aus eigener Tasche bezahlen. Das Modell funktioniert trotzdem.
          Wer sich nicht mehr im Spiegel sehen kann – sollte trotzdem nicht verzweifeln.

          Suizide durch Arznei? : Die Pickel und die Angst

          Pickel lassen manche Menschen verzweifeln. Ein Aknemittel soll helfen – doch es wirkt selbst auf die Psyche. Ist es vielleicht für den Selbsttod junger Menschen verantwortlich? Ein schrecklicher Verdacht lebt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.