https://www.faz.net/-gpf-8je0m

Anschlag in Nizza : Was wissen wir?

  • Aktualisiert am

Polizisten am Donnerstagabend am Tatort Bild: dpa

Gegen 22.30 Uhr ist ein Lastwagen in die feiernde Menschenmenge in Nizza gerast. Mindestens 84 Menschen sind tot, viele weitere verletzt. Die Identität des Täters ist geklärt, auch gibt es neue Details zum Ablauf.

          Mindestens 84 Menschen sind in der südfranzösischen Stadt Nizza ums Leben gekommen, als ein Mann am französischen Nationalfeiertag mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste. Noch sind viele Fragen unbeantwortet. Ein Überblick:

          WAS WIR WISSEN:

          - Gegen 22.30 Uhr am Donnerstagabend raste ein Mann mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge auf der Flaniermeile Promenade des Anglais. Er kam mit dem 19 Tonnen schweren Fahrzeug zwei Kilometer weit. Um 23 Uhr kam der Wagen zum Stillstand. Éric Ciotti, Abgeordneter der französischen Nationalversammlung, sagte dem Radiosender „Europe 1“, dass eine Person auf die Vorderseite des Lastwagens gesprungen war, um ihn anzuhalten. Erst dann sei die Polizei in der Lage gewesen, den Täter zu stoppen, so Ciotti.

          - Die Polizei tötete den Fahrer dann. Auf Bildern sind Einschusslöcher in der Windschutzscheibe zu sehen.

          - Mindestens 84 Menschen starben, darunter zehn Kinder und Jugendliche. 202 wurden verletzt, zudem schweben nach Angaben des Staatspräsidenten 52 Schwerverletzte in Lebensgefahr. Die Lokalzeitung „Nice-Matin“ berichtet, dass außerdem mehr als 50 Kinder nach dem Anschlag in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Zwei der Kinder seien am Freitag bei einer Operation gestorben, sagte eine Sprecherin des Kinderkrankenhauses Lanval.

          - Nach ersten Erkenntnissen sind auch mindestens drei Deutsche unter den Opfern. Das berichtet der Fernsehsender „RBB“. Bei den Opfern soll es sich um eine Lehrerin und zwei Schüler aus Berlin handeln, die im Rahmen einer Abifahrt nach Nizza gereist waren. Die Berliner Senatsverwaltung bestätigte das noch nicht.

          - Es gab keine Geiselnahme. Entsprechenden Medienberichten widerspricht das französische Innenministerium.

          - Frankreichs Präsident François Hollande verlängerte den Ausnahmezustand in Frankreich, der am 26. Juli hätte enden sollen, um drei Monate. Zusätzliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz.

          - Hollande sprach vom „terroristischen Charakter“ der Tat, Innenminister Bernard Cazeneuve nannte den Fahrer des Lastwagens einen Terroristen.

          - Der Täter war Mohamed Lahouaiej Bouhlel, ein 31 Jahre alter Tunesier, der in Nizza lebte. Das bestätigten die Behörden am Freitag. Entsprechende Ausweispapiere seien in dem Wagen gefunden worden. Wie die Zeitung „Le Monde“ berichtet, soll der Mann zwar tunesischer Staatsbürger gewesen sein, hatte wohl aber eine Aufenthaltsgenehmigung für Frankreich. Die Wohnung des Attentäters in einem nördlichen Stadtteil von Nizza wurde wohl am Freitagmorgen von Polizisten durchsucht. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Nachbarn.

          - Bouhlel war den französischen Geheimdiensten unbekannt. Er war aber im März wegen Bedrohung, Gewalt, Diebstahls und Sachbeschädigung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

          Einschusslöcher auf der Frontscheibe des Tatfahrzeugs Bilderstrecke

          WAS WIR NICHT WISSEN:

          - Bisher ist nichts über das Motiv für die Tat bekannt. Präsident Hollande sagte, das ganze Land sei vom islamistischen Terror bedroht. Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hat, ist aber unklar. Der Mann sei nur durch allgemeine Vergehen zuvor kriminell auffällig gewesen, heißt es in französischen Medien unter Berufung auf Ermittler. Der Mann sei den Geheimdiensten nicht als politisch und islamistisch radikalisiert bekannt gewesen, hieß es weiter.

          - Unklar ist, ob es sich um einen Einzeltäter handelt. Hollande sagte, es gebe bisher keine Hinweise auf Komplizen.

          - Ob weitere Deutsche unter den Opfern sind, ist nicht bekannt. Das Auswärtige Amt steht in Kontakt mit den französischen Behörden.

          Weitere Themen

          FPÖ hält an Kickl fest Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : FPÖ hält an Kickl fest

          Die rechtspopulistische freiheitliche Partei hat eine Entlassung des Innenministers ausgeschlossen. Kickl hätte sich nichts zu Schulden kommen lassen. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ am Montag offen, ob er bis zu den Neuwahlen mit den derzeitigen FPÖ-Ministern weiterregieren will.

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          „Die FPÖ lässt sich nicht knebeln“ Video-Seite öffnen

          Kickl nach Strache-Affäre : „Die FPÖ lässt sich nicht knebeln“

          Die FPÖ hat den Rückzug aller ihrer Minister aus der Regierung angekündigt, falls FPÖ-Innenminister Herbert Kickl entlassen wird. Kickl selbst sieht dahinter den Versuch die Macht der ÖVP zu untermauern und die FPÖ zu spalten.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.