https://www.faz.net/-gpf-8gmcc

Anschlag auf Sikh-Tempel : Verdächtige aus Essen gehörten zu Salafisten-Gruppe

  • Aktualisiert am

Unter anderem mit diesem Foto wurde nach den mutmaßlichen Attentätern gefahndet. Bild: dpa

Die beiden mutmaßlichen Attentäter sollen Teil einer Gruppe sein, die sich mit dem IS solidarisiert hat. Bei dem Sprengstoffanschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen waren drei Menschen verletzt worden.

          In den Anschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen waren möglicherweise mehr Menschen verwickelt als bisher bekannt. Wie die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, gehen die Ermittler inzwischen davon aus, dass die beiden 16-jährigen mutmaßlichen Attentäter zu einer Gruppe von mindestens acht jungen Salafisten gehörten.

          Dem Bericht zufolge chatteten die Mitglieder der Gruppe regelmäßig im Internetdienst Whatsapp miteinander. Dies habe die Auswertung der Mobiltelefone der Beschuldigten ergeben. Die minderjährigen Mitglieder der Gruppe sollen sich mit der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) solidarisiert haben. Von Hinweisen auf eine Tatbeteiligung weiterer Gruppenmitglieder war in dem Bericht aber nicht die Rede.

          Untersucht werden laut „Welt“ auch mögliche Verbindungen der Gruppe zu einem Duisburger Koran- und Arabischlehrer. Bei dem Sprengstoffanschlag waren am 16. April ein 60-jähriger Mann schwer und zwei weitere Männer im Alter von 47 und 56 Jahren leicht verletzt worden.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren in Hongkong

          Trotz Verbots : Tausende demonstrieren in Hongkong

          In der Nähe des Regierungssitzes in Hongkong zogen die Demonstranten vorbei. Am Vortag war es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und China-freundlichen Demonstranten gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.